Krankenhäuser in Arnstadt und Ilmenau richten Rufnummer für Angehörige ein

Ilm-Kreis.  Ilm-Kreis: Besucher dürfen nicht mehr in Kliniken

Ungewöhnlich ruhig geht es derzeit vor dem Haupteingang der Ilm-Kreis-Kliniken in Arnstadt zu.

Ungewöhnlich ruhig geht es derzeit vor dem Haupteingang der Ilm-Kreis-Kliniken in Arnstadt zu.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zutritt verboten. Schon in den Foyers werden derzeit Menschen abgewiesen, die Patienten in den Ilm-Kreis-Kliniken in Arnstadt und Ilmenau besuchen wollen. „Uns blieb leider nichts anderes übrig, als zu dieser rigorosen Maßnahme zu greifen“, betont Christina Fischer, die Prokuristin des Krankenhauses mit Blick auf die hohe Infektionsgefahr während der Corona-Krise. Bis vor wenigen Tagen war noch ein Besucher pro Tag erlaubt. „Daran haben sich die Menschen aber nicht gehalten. Sie sind teilweise in Fünfergruppen durchmarschiert in die Patientenzimmer“, so Fischer.

Daher habe man sich entschieden, Besucher gar nicht mehr einzulassen. Angehörige, die mit den Patienten nicht per Telefon und Internet kommunizieren können, können sich über eine Hotline mit der Klinik in Verbindung setzen. Unter der Telefonnummer: 03628 / 91950600 können die Betroffenen ihr Anliegen vorbringen. Dieses wird dann an die zuständige Station weitervermittelt, ein Arzt ruft dann zurück.

Zugleich startete das Krankenhaus einen Helferaufruf. Denn wenn viele Corona-Patienten behandelt werden müssen, sei es sinnvoll, auf ein auswärtiges Netzwerk zurückgreifen zu können. Dabei gehe es nicht um direkten Patientenkontakt, sondern darum, Besorgungen zu machen, für die Pflegende in einer Akutsituation keine Zeit mehr haben. Wer mitmachen möchte, wendet sich an Thorsten.weiss@ilm-kreis-kliniken.de.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren