Langewiesen: Besuch in der Rennwagenschmiede

Langewiesen  Team Starcraft beklagte Probleme bei der Zusammenarbeit mit der Technischen Universität. Elektrischer Flitzer der Studenten fährt auch autonom

Bodo Ramelow besuchte den Verein Team Starcraft in seinem Domizil auf dem Gelände der Langewiesener Kulturfabrik. Hier ist der Ministerpräsident mit Oberbürgermeister Daniel Schultheiß (parteilos) im Rennwagen des Teams zu sehen.

Bodo Ramelow besuchte den Verein Team Starcraft in seinem Domizil auf dem Gelände der Langewiesener Kulturfabrik. Hier ist der Ministerpräsident mit Oberbürgermeister Daniel Schultheiß (parteilos) im Rennwagen des Teams zu sehen.

Foto: Ralf Ehrlich

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Ilmenau beklagten Donnerstag Vertreter des Teams Starcraft. Der studentische Verein nimmt seit zehn Jahren mit selbstentwickelten Rennwagen an internationalen Wettbewerben der „Formula Student“ teil. Am Rande des Besuchs von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) wurde bemängelt, dass es keinen Zugang zur Fakultät Fahrzeugbau gebe.

„Wir fragen jedes Jahr nach Räumlichkeiten und Unterstützung“, so der erste Vorsitzende Thiemo Reindel. Ramelow verwies auf die autonome Selbstverwaltung der Hochschulen, will aber bei Gelegenheit ein gutes Wort einlegen, wie er gegenüber den Studenten sagte.

Der Vorstand des Teams Starcraft stellte dem Ministerpräsidenten den Verein vor. Er entwickelt jedes Jahr einen neuen Rennwagen, der sowohl autonom, als auch mit Fahrer an den Rennen teilnehmen kann. Aktuell finden Rennen in Hockenheim und Barcelona statt.

„Das elektrisch angetriebene Fahrzeug ist für den Rennbetrieb optimiert“, erzählt Thiemo Reindel. Der 190 Kilogramm leichte Flitzer schafft 110 Kilometer in der Stunde und muss 22 Kilometer für die längste Renndistanz durchhalten. „Bei uns im Verein sind Studenten aller Fakultäten vertreten“, so Reindel. Dazu zählen Maschinenbau und Fahrzeugtechnik, aber auch Medienwissenschaften. Die Studenten werden in vielen Bereichen bewertet, so muss sogar eine Kostenaufstellung vorgelegt werden. 120 Sponsoren hat der Verein. Eine Hälfte unterstützt mit Geld, die andere steuert Teile bei. 40 Mitglieder zählen zum aktiven Kern. In Räumen der Langewiesener Kulturfabrik hat der Verein seit drei Jahren seine Werkstatt.

Bodo Ramelow ist derzeit auf seiner dreiwöchigen Sommertour. Schwerpunkt dieser Woche sollen Begegnungen mit Menschen sein, die vorbildliche Arbeit im Bereich der Ausbildung leisten und Thüringen durch innovative Entwicklungen maßgeblich prägen. Das Motto der Woche ist „Kluge Köpfe, innovative Prozesse“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren