Mit Herzblut für den Ilm-Kreis

Ilm-Kreis  Zum Tag des Bürgers wurden verdiente Ehrenamtler ausgezeichnet, die mit ihrem Engagement die Gemeinschaft fördern

Am Tag des Bürgers wurde auch die vierte Wettbewerbsrunde „Stark im Verein“ ausgelost. Als Sieger ging der Förderverein des Melissantes-Gymnasiums hervor. Im kommenden Jahr soll es einen neuen Wettbewerb geben, der vor allem im Internet und auf sozialen Plattformen stattfinden wird.

Foto: Berit Richter

Lächelnd marschieren die Akrobatinnen der Sportgemeinschaft Motor Arnstadt auf die Bühne der Stadthalle. Musik setzt ein, dann zeigen die Mädchen, was sie im Training gelernt haben. Sie machen Handstand, schlagen das Rad, zeigen schwierige Figuren. Es ist ein gelungener Einstand in den Tag des Bürgers, zu dem am Samstag die Landrätin und die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau eingeladen haben.

Ehrenamt schweißt zusammen

Seit Jahren schon gibt es diese Festveranstaltung, um zu würdigen, was den Ilm-Kreis liebens- und lebenswert macht. Freilich: Die Region hat landschaftliche Reize, schöne Städte und Dörfer, ist wirtschaftlich stark.

Was die Gesellschaft aber zusammenhält, ist das Ehrenamt, betont Landrätin Petra Enders (Linke). „Durch Menschen wie Sie wird das Leben wärmer“, sagt die Verwaltungschefin und lässt den Blick durch die voll besetzte Stadthalle schweifen.

An den Tischen sitzen Menschen, die Jahr für Jahr viele Stunden ihrer Freizeit opfern, um Ideen umzusetzen, Projekte zu realisieren, Feste auszurichten. Im sozialen Bereich sind sie aktiv, in Sportvereinen, bei der Feuerwehr.

Sie fördern Kinder, kümmern sich um Sanierungsvorhaben und und und...

Wie groß die Bandbreite des Ehrenamts ist, zeigt auch der Wettbewerb „Stark im Verein“, den die Thüringer Allgemeine und die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau seit Jahren durchführen. 20 Vereine wurden in diesem Jahr ausführlich vorgestellt, tausende Leser stimmten über ihre Lieblingsprojekte ab. Aus der vierten Wettbewerbsrunde im Jahr 2018 ging der Förderverein des Melissantes-Gymnasiums als Sieger hervor.

Seit 1994 unterstützte die Sparkasse das Ehrenamt in der Region mit fünf Millionen Euro, rechnete Sven Hauschild vom Vorstand der Sparkasse vor. Spenden und Sponsoringmittel flossen ebenso wie Stiftungsgelder oder Zuschüsse aus dem PS-Los-Sparen. Geld, das gut angelegt war und ist, denn die Vereine setzen damit Projekte um, die nicht nur den eigenen Mitgliedern, sondern ganzen Städten und Dörfern zugute kommen.

Traditionell wird zum Tag des Bürgers auch der Frauenförderpreis verliehen. Diesmal geht er an eine Frau, die im Ilm-Kreis jeder kennt: Cornelia Steger aus Arnstadt, deren Herz für die Jugendarbeit schlägt. Trommeln, Tanzen, Theater spielen, das ist Connys Welt. In der führt sie Kinder, Jugendliche, Erwachsene aus dem In- und Ausland zusammen, baut Brücken, bietet den Raum, dass Freundschaften entstehen, Verständnis wächst.

Neun Bürger erhalten zudem die Thüringer Ehrenamtscard samt Ehrenamtsmedaille und Ehrenurkunde des Ilm-Kreises. Eine Auszeichnung, die sie sich verdient haben.

Zu den Kommentaren