Tausende Besucher und ein angekündigter Abschied zum Arnstädter Bachadvent

Arnstadt.  Zum Bachadvent in Arnstadt gab es gleich drei ausverkaufte Konzerte. Einen musikalischen Höhepunkt wird es zukünftig nicht mehr geben.

Die Feuerfünkchen heizten den Besuchern auf dem Marktplatz richtig ein.

Die Feuerfünkchen heizten den Besuchern auf dem Marktplatz richtig ein.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Arnstädter Bach-Advent ist mittlerweile in ganz Deutschland bekannt wie ein bunter Hund. Seit Jahren machen sich jedes Jahr mehr Menschen auf, um im besinnlichen Arnstadt ein hochwertiges adventliches Festival zu genießen – diesmal waren es rund 12.000. Dabei dürfte das „Jethro Tull Christmas Concert“ am Freitagabend in der Bachkirche die meiste Furore gemacht haben. Dank des hartnäckigen Veranstalters gelang das Wunder, in Arnstadt die Deutschland-Premiere dieses besonderen Konzerts zu erleben.

Ian Anderson bot, wie man es von Jethro Tull gewöhnt ist, ein perfekt ausbalanciertes Classic-Folkrock-Konzert, das nicht zuletzt dank der ausgefeilten Tontechnik zu einem Hörgenuss der Extraklasse wurde. Im ersten Teil des Konzerts ging es mit tatkräftiger Unterstützung des Bachchores und launiger Conference des Flötisten Ian Anderson einigermaßen weihnachtlich zu. Geschickt wurde als letztes Stück vor der Pause die unverwüstliche „Bourrée“ gesetzt, die Hunger auf mehr machte.

Überraschung ohne Notenim Haus zum Palmbaum

Eine weitere Überraschung war dem Direktor der Musikschule, Björn-Helmer Schmidt, bereits am Freitagnachmittag im Stucksaal des Hauses zum Palmbaum gelungen. Dort schaffte er es, virtuos, auswendig und ohne Noten, das „Wohltemperierte Klavier Band 1“ von Johann Sebastian Bach zu ausdrucksstarkem Leben zu erwecken. Sympathischer Weise geriet er bei dem leidenschaftlichen Vortrag ein paar Mal ins Schleudern, was bei Bach, dem „Immanuel Kant der Musik“ eigentlich nicht verwundern sollte.

Am Samstagabend gab es zwischen der Feuershow der Feuerfünkchen zwei ausverkaufte Konzerte vom Projekt Unplugged „Für Paula“ in der Bachkirche. 1500 Fans wollten das Beste aus zehn Jahren hören und sehen. Leider, so verkündeten Ilka und Uwe Langenhan vor dem Konzert, wird es das Projekt Unplugged zum Bach-Advent am 28. November 2020 das letzte Mal geben. Die Fans, die keine Karten bekommen hoffen, dass das Konzert wieder auf einer Leinwand vor der Kirche zu verfolgen ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.