Guten Morgen, Ilm-Kreis: Mitleid mit der Muschel

Ilm-Kreis  Ingo Glase über das Rodeln im Schlosspark

Redakteur Ingo Glase

Redakteur Ingo Glase

Foto: Sascha Fromm

Endlich Winter. Auch wenn die weiße Pracht so richtig erst hinter dem Jonastal beginnt, freut man sich schon in der Stadt über die dünne Schneedecke – zumindest, wenn man nicht selber Schnee schippen muss oder kleine Kinder hat. Die freuen sich über jeden kleinen Rodelberg vor der Haustür. Dann werden Holzschlitten oder diese Popo-Rutschen aus dem Schuppen geholt und los geht’s.

Doch manchmal kommen die Eltern auf merkwürdige Ideen, um den Winterspaß ihrer Kinder zu vergrößern: So war im Schlosspark zu beobachten, wie eine junge Mutter eine für ihre Verhältnisse riesige Baustelle-Barriere zum kleinen Hang zog. Ursprünglich stand das rot-weiße Teil an der legendären Theatermuschel, die nun endlich wieder hergerichtet werden soll. Jahrelang war sie dem nächtlichen Vandalismus überlassen. Doch selbst die Baustelle bleibt vom Unsinn nicht verschont. Das Schild habe schon auf der Wiese gelegen, rechtfertigte sich die junge Frau – und stellte es dann doch neben der Parkbank ab. Es sollte wohl dem Kind als großes Floß dienen, mit dem es über die Schneewellen reiten sollte.

Keine gute Idee. Denn schlechte Angewohnheiten schauen sich Kinder als erstes ab. Keine guten Aussichten für die Muschel.