Nach WLAN-Hotspot soll nun Internetleistung verbessert werden

Langewiesen.  Antennengemeinschaft Langewiesen will bis Frühjahr 2021 größere Datenströme ermöglichen

Der WLAN-Hotspot vor dem Rathaus Langewiesen , wie er hier von Wolfgang Mittelbach mit dem Handy genutzt wird, war ein erster Schritt in eine erweiterte Internet-Welt für die ATG.

Der WLAN-Hotspot vor dem Rathaus Langewiesen , wie er hier von Wolfgang Mittelbach mit dem Handy genutzt wird, war ein erster Schritt in eine erweiterte Internet-Welt für die ATG.

Foto: Gerd Dolge

Mit einem WLAN-Hotspot, einem drahtlosen lokalen Netzwerk, auf dem Marktplatz des Ilmenauer Ortsteils Stadt Langewiesen hat die Antennengemeinschaft Langewiesen kürzlich für Furore gesorgt. Das Funknetzwerk ist offen für Mitglieder, alle Einwohner und Gäste gleichermaßen.

Schon seit 1983 organisiert der Antennenbetreiber-Verein mit heute 1200 Mitgliedern gemeinsamen Rundfunk- und Fernsehempfang. Damals ging es darum, so Wolfgang Mittelbach vom Vorstand der Antennengemeinschaft (ATG), auch einen „besseren Empfang internationaler Sender“ zu gewährleisten. Dabei sollte nicht jeder Fernsehkunde seine eigene Antenne auf dem Dach haben. Gleichzeitig ist die ATG bestrebt, „technisch immer auf dem neuesten Stand zu sein und allen Mitgliedern die gleiche Leistung zur Verfügung stellen zu können“. Das gilt auch und vor allem für die Internetanschlüsse, mit denen die ATG 2007 begonnen hat, ihre Mitglieder zu versorgen.

Technologie-Mix soll Versorgung mit schnellem Internet gewährleisten

Der Zugang wird auch weiterhin über das Intranet der Antennengemeinschaft bereitgestellt, die per Richtfunk eine Standleitung zur Kernstadt Ilmenau aufbaut. Insgesamt setzt die Antennengemeinschaft Langewiesen bei der Versorgung auf einen Technologie-Mix aus Glasfaser, Wimax und Koax-Netz. Dabei wird das Intranet der Antennengemeinschaft derzeit mit Glasfaser ausgestattet, um die höhere Versorgungsrate für die Internet-Anschlüsse der Mitglieder zu gewährleisten.

Mehr Leistung fürs Internet seiner Mitglieder ist das Ziel der neuen Initiative der Antennengemeinschaft. Es geht darum, fürs Internet Anschluss-Leistungen bis zu 200 Mbit einzurichten. „Bei Bedarf auch höher“, ergänzte Wolfgang Mittelbach. „Allerdings sollten 200 Mbit für private Haushalte ausreichen.“

Bisher wurden über die Kopfstation der ATG bis zu 95 Prozent der Haushalte von Langewiesen erreicht. „Ab Frühjahr 2021 wollen wir die erhöhten Datenmengen zur Verfügung stellen können“, bekräftigte Wolfgang Mittelbach. „Wir wollen als Verein für unsere Mitglieder technisch schon auf dem neuesten Stand sein.“

Die Vorbereitungen dafür laufen schon. Die Finanzierung dieser umfangreichen Bau- und Investitionsmaßnahme vollzieht sich ohne Fremd- und ohne Fördermittel. Für diese Leistungserhöhung werden nur Vereinsmittel genutzt, versichert Wolfgang Mittelbach die finanzielle Unabhängigkeit der Aktion.

Erste Schachtarbeiten dafür wird es in der Tragbergstraße bis zum Knieberg geben. In diesem Zusammenhang bittet Mittelbach im Namen der ATG die Anwohner um Verständnis für die Beeinträchtigungen verschiedener Art, die durch die Bauarbeiten eintreten können. Die Einwohner von Langewiesen sollen demnächst über Videotext und mit Handzetteln über diese Aktion der Antennengemeinschaft informiert werden.