Neuer Kreistag im Ilm-Kreis tagt zum ersten Mal

Ilm-Kreis  Der neugewählte Kreistag im Ilm-Kreis ist zum ersten Mal zusammen gekommen. Linke, Grüne und SPD bilden die größte Fraktion im Parlament. Michael Seeber wird Beigeordneter.

Der neue  Kreistag des  Ilm-Kreises traf sich in Arnstadt zur konstituierenden Sitzung und besetzte diverse Gremien. Foto: Hans-Peter Stadermann

Der neue  Kreistag des  Ilm-Kreises traf sich in Arnstadt zur konstituierenden Sitzung und besetzte diverse Gremien. Foto: Hans-Peter Stadermann

Foto: Hans-Peter Stadermann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alle vollzählig – das dürfte in den kommenden fünf Jahren nicht immer so sein. Am Dienstag traf sich der Kreistag des Ilm-Kreises zu seiner ersten Sitzung in der Stadthalle in Arnstadt. 198 Bewerber waren ins Rennen gegangen, 46 Männer und Frauen – letztere deutlich in der Minderheit – sind am 26.Mai gewählt worden.

Sie alle wurden von Landrätin Petra Enders (Linke) per Handschlag zur gesetzmäßigen und gewissenhaften Wahrnehmung ihre Aufgaben verpflichtet. Dazu gab es gelbe Rosen zur Begrüßung. Anschließend versammelte sich der Kreistag – mit Ausnahme von Frank Kuschel (Linke) – zum Gruppenbild.

Linke, Grüne und SPD bilden größte Fraktion

Zuvor hatte Beigeordneter Kay Tischer (SPD) über das endgültige Ergebnis und die Gültigkeit der Wahlen zum Kreistag informiert. Alles ging ohne nennenswerte Probleme über die Bühne, so das Fazit des Kreiswahlleiters, der auch deutlich machte: Diese Wahl war mit teilweise bis zu sechs Abstimmungen in den Kommunen eine besondere. Bei seinem Dank an die Wahlhelfer in den 138 Stimmbezirken gab es spontan Beifall.

Die Wahlbeteiligung war mit 61,8 Prozent diesmal deutlich höher als vor fünf Jahren (52,6 Prozent). Im Ergebnis erhielt die CDU elf Sitze, die Linke acht, die SPD vier, die AfD neun, Bündnis 90/Die Grünen vier, die FDP zwei und die Freien Wähler acht Sitze.

Linke, Grüne und SPD bilden mit 16 Frauen und Männern die größte Fraktion, die damit einige Schlüsselpositionen besetzen kann und von Eckhard Bauerschmidt geführt wird. CDU und FDP schlossen sich ebenfalls zu einer Fraktion zusammen, diese wird von Lars Oschmann geleitet. Fraktionschefs sind außerdem Sebastian Thieler (AfD) und Lars Petermann (FWG).

Michael Seeber wird Beigeordneter

Vor Landrätin Petra Enders steht die große Aufgabe, für die Umsetzung ihrer Vorhaben auch im bürgerlichen Lager um Mehrheiten zu werben. Die Wahl von Gerd-Michael Seeber (CDU) zum ehrenamtlichen Beigeordneten könnte da einiges erleichtern. Der Ex-Oberbürgermeister aus Ilmenau trat gegen Klaus-Dieter Bock (parteilos, auf der AfD-Liste) an. Seeber gewann mit 30 Stimmen, Bock erhielt immerhin zwölf und damit drei aus anderen Fraktionen.

Seeber nahm seine Ernennungsurkunde entgegen, er wurde bis 2024 verpflichtet. Der bisherige ehrenamtliche Beigeordnete Eckhard Bauerschmidt (Die Linke) trat nicht wieder an. Er übernimmt neue Aufgaben in Ilmenau, wie er sagte. Und weitermachen wie bisher wolle man nach den Stimmenverlusten bei der Wahl auch nicht.

Was folgte, war ein längeres Prozedere bis hin zur Besetzung von Ausschüssen und Aufsichtsräten. Bestellt wurden auch die Schriftführerinnen. Rosemarie Dittmar und ihre Stellvertreterinnen Anette Bucklitsch und Antje Haake aus dem Kreistagsbüro übernehmen die Aufgabe.

Die Leitung des Kreistages wird wieder in den Händen von Beate Misch (CDU) und ihrer Stellvertreterin Heidrun Krebs (Linke) liegen. Beate Misch erhielt in geheimer Wahl 45 Stimmen, für Heidrun Krebs stimmten 34 Kreistagsmitglieder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.