Partnerschaft mit Homburg besteht seit 30 Jahren

Ilmenau  Ilmenauer Künstler beteiligen sich an einer Sonderausstellung. Festwoche für das Jubiläum wird mit 200 Gästen Anfang Oktober gefeiert

Blick auf den nach der Partnerstadt Homburg benannten Platz in Ilmenau. Die beiden Städte feiern in diesem Jahr ihre 30-jährige Partnerschaft.

Blick auf den nach der Partnerstadt Homburg benannten Platz in Ilmenau. Die beiden Städte feiern in diesem Jahr ihre 30-jährige Partnerschaft.

Foto: Ralf Ehrlich

An einer Sonderausstellung aus Anlass des 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Ilmenau und Homburg (Saarland) sind auch Künstler aus Thüringen beteiligt. Wie die ehrenamtliche Partnerschaftsbeauftragte Simone Lukas mitteilte, sind aus Ilmenau Heide Bürmann (Objektkünstlerin), Katrin Rose (Glaskünstlerin), Katharina Kerntopf (Grafik Design, Glas) und Gerlinde Rusch (Textil-Designerin) dabei.

Die Sonderausstellung findet vom 22. August bis zum 9. September statt. Die Vernissage ist für den 23. August um 18 Uhr im Homburger Saalbau vorgesehen. Der Eintritt ist frei. Homburg feiert in diesem Jahr nicht nur die 30-jährige Städtepartnerschaft mit Ilmenau, sondern auch die seit 35 Jahren währende Liaison mit dem französischen La Baule. Höhepunkt der Feiern wird die Jubiläumswoche vom 3. bis zum 6. Oktober mit über 200 Gästen aus den Partnerstädten.

Verbindung nach Homburg seit 1989

Das Besondere an der Verbindung zwischen Ilmenau und Homburg ist der Zeitpunkt ihres Entstehens noch zu DDR-Zeiten. Seit 1989 ist die Stadt im Südwesten der Republik mit der Thüringer Stadt verbunden. Wie es heißt, kam die Partnerschaft damals auf Weisung von ganz oben zustande: Der einstige Staatsratsvorsitzende Erich Honecker stammte aus dem Saarland. Der Homburger Rentner Walter Ehlhardt macht der DDR-Führung den Vorschlag einer Partnerstadt und nach einer Audienz bei Honecker bekam schließlich Ilmenau unverhofft den Zuschlag. Ehlhardt verstarb 1994, dessen Tochter Karla Parrington (70) und seine Enkelin Linda Panter (49) aber waren Teilnehmer einer zwölfköpfigen Delegation aus dem Saarland, die aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Partnerschaft im Jahr 2014 zu einem Festakt nach Ilmenau angereist war. In beiden Städten gibt es jeweils nach der Schwestergemeinde benannte Plätze.

Zu den Kommentaren