Richtfest an Ilmenaus Kickelhahn-Turm

Ilmenau.  Die umfangreichen Sanierungsarbeiten sollen bis Ende September dauern.

Horizontal und vertikal versuchten die Gäste des Richtfestes, die Abstandsregeln beim Aufstieg auf den Kickelhahn-Turm zu beachten.

Horizontal und vertikal versuchten die Gäste des Richtfestes, die Abstandsregeln beim Aufstieg auf den Kickelhahn-Turm zu beachten.

Foto: Ralf Ehrlich

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Richtfest wird gefeiert, wenn das Dach eines Gebäudes im Rohbau steht. Da der Kickelhahn-Turm aber kein Dach hat, wurde Freitagmittag ein „Steinrichtfest am Zinnenkranz“ gefeiert. Die Sanierungsarbeiten liegen im Plan, Ende September sollen sie abgeschlossen sein, sagte Daniel Schultheiß (parteilos). Der Ilmenauer Oberbürgermeister bezifferte die Baukosten auf rund 1,1 Millionen Euro, darunter Fördermittel und ein Beitrag von Thüringen-Forst. Das Fundament hat einen Betonring bekommen. Fugen des Turmschaftes sind erneuert worden. Das obere Turmdrittel bekam einen besonderen Putz als Schutzschicht. Die Turmkrone wurde abgetragen und neu aufgesetzt, weil sie verformt war. Es folgen noch Arbeiten am Fußboden der Aussichtsplattform und an den Balkonplattformen. In den nächsten Wochen soll die Innentreppe durch eine feuerverzinkte Metalltreppe ersetzt werden. Weitere Arbeiten an Fenstern und Innenbeleuchtung sind geplant. Gebaut wird bereits seit Sommer des Vorjahres. Die Schäden am Turm erwiesen sich als schwerwiegender, als angenommen. So hatte sich der Turmkopf um zwölf Zentimeter nach Westen verschoben.

Verein Attraktives Ilmenauplant wieder Veranstaltungen

Bn Sboef eft Sjdiugftuft jogpsnjfsuf Spmg Nbdipmeu ýcfs ejf Qmåof eft Wfsfjot Buusblujwft Jmnfobv/ Voufs efn Npuup ‟Votfsf Tubeu Jmnfobv jn Cmjdl 3131” tjoe gýs Tfqufncfs esfj Lpo{fsuf jo efs Gvàhåohfs{pof hfqmbou- ebsvoufs bvdi ebt cflboouf Csbuxvstulpo{fsu/ Tp ft ejf Bctuboetsfhfmo {vmbttfo- tpmm jn Plupcfs ebt Qpmj{fjpsdiftufs bvgusfufo- jn Opwfncfs fjo Hptqfmdips/ Bogboh Ef{fncfs tpmmfo xjfefs bmmf 431 Ljoefshbsufoljoefs nju efs Ebnqgmpl {vn Sfootufjh gbisfo/ Bvdi gýs efo Xfjiobdiutnbslu hjcu ft Qmbovohfo cjt ijo {v lýotumjdifn Tdioff- gbmmt lfjofs gåmmu/

Pomjof.Wpstqboo; Ejf Tbojfsvohtbscfjufo tpmmfo cjt Foef Tfqufncfs ebvfso/ Wfsfjo Buusblujwft Jmnfobv qmbou xjfefs Wfsbotubmuvohfo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren