Ringen um einen ICE-Halt bei Ilmenau

Ilm-Kreis  Landrätin, Uni-Rektor und Ilmenaus Oberbürgermeister verfassen einen offenen Brief. Sie drängen das Land Thüringen zu Verhandlungen mit der Deutschen Bahn.

Landrätin Petra Enders unterzeichnete am Dienstag mit dem Ilmenauer Oberbürgermeister Daniel Schultheiß (links) und dem Rektor der TU Ilmenau, Peter Scharff, einen Appell an das Land Thüringen.

Landrätin Petra Enders unterzeichnete am Dienstag mit dem Ilmenauer Oberbürgermeister Daniel Schultheiß (links) und dem Rektor der TU Ilmenau, Peter Scharff, einen Appell an das Land Thüringen.

Foto: Antje Köhler

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Ringen um einen Regionalhaltepunkt an der ICE-Strecke bei Wümbach geht weiter. In einem offenen Brief an Thüringens Infrastrukturministerin Birgit Keller (Linke) appellieren jetzt Ilm-Kreis-Landrätin Petra Enders (Linke), der Rektor der Technischen Universität (TU) Ilmenau, Peter Scharff, sowie der Oberbürgermeister von Ilmenau, Daniel Schultheiß (parteilos), diesen Halt an der ICE-Strecke in die Planungen mit der Bahn aufzunehmen.

Das Land prüft gerade, ob es Regionalverkehr auf der ICE-Strecke zwischen Coburg und Erfurt bestellt, ein weiterer Halt in Thüringen ist bisher nicht vorgesehen. Ursprünglich war ein Personenbahnhof bei Ilmenau-Wümbach Bestandteil des Planfeststellungsverfahrens zur ICE-Strecke, fiel aber später ersatzlos weg. Der Ilm-Kreis klagte gegen diese Planänderung, kam aber bei Gericht nicht durch.

Nun sieht man im Ilm-Kreis neue Chancen. Der Haltepunkt sei für ganz Thüringen wichtig, heißt es in dem Brief, der die Notwendigkeit einer guten Anbindung der einzigen Technischen Universität im Freistaat betont. Von den aktuell knapp 4300 Studierenden aus Deutschland kämen 740 aus dem bayrischen Raum. Auch Institute und Forschungszentren würden von einer direkten Anbindung über die Schiene profitieren. Kurze Wege nach Erfurt würde die Attraktivität der Uni bei jungen Leuten ebenfalls erhöhen, sagte der Rektor bei der gemeinsamen Unterzeichnung im Landratsamt. Die Vernetzung von Haltepunkt und Stadt könnte über neue Wege der Mobilität erfolgen, Scharff nannte autonom fahrende Busse ein „tolles Konzept“. Ilmenau und das Industriegebiet „Erfurter Kreuz“ sind ein attraktiver Arbeitsraum, die Zahl der Einpendler nach Thüringen steige. Dass der Ilmenauer Bahnhof unter einem Haltepunkt in Wümbach leiden würde, kann sich der Oberbürgermeister nicht vorstellen.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Bühl unterstützt den Brief. Ein Halt würde die allgemeine Mobilität fördern, er wäre auch gut für den Tourismus in der Region, teilte er mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren