Guten Morgen, Ilm-Kreis

Spaß mit Hirschen auf Papier

Britt Mandler über nächtliche Spiele mit Folgen

Redakteurin Britt Mandler

Redakteurin Britt Mandler

Foto: Hans-Peter Stadermann

Wenn Kinder spielen, wird es für die Sorgeberechtigten mitunter teuer. Auf Menschenkinder trifft das ebenso zu wie auf Tierkinder. Dieser Tage musste ich daher in harter Währung zahlen. Allerdings bekomme ich seither auch ein breites Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Denn mein kleiner Kater verschaffte sich des Nachts Zugang zur Wohnung der Untermieter. Kriminell war das Einsteigen nicht: Es gibt eine Katzenklappe, und er ist dort auch immer willkommen.

Nur wollte aufgrund der nächtlichen Stunde niemand mit ihm spielen. Also suchte er sich Beschäftigung und fand diese im Bad. Dort steht ein Schränkchen, in dem Klopapier gelagert wird. Durch die Griffmulde passt ganz wunderbar eine Katzenpfote. Und die angelte immer wieder hindurch, um eine Klopapierrolle nach draußen zu befördern. Sie können sich vorstellen, wie am Morgen das Bad aussah. Überall lag Klopapier in kleinen Fetzen herum. Das sah ehrlich gesagt ziemlich niedlich aus. Denn es war mit Hirschen bedruckt, die nun einzeln auf den Einsatz des Handfegers warteten.

Freilich übte ich mich in Schadensbegrenzung. Zwar nicht putzend. Aber Klopapier ist im Moment ja ziemlich gefragt. Also rückte ich Ersatzrollen raus. Mit Hirsch. Das Katzenkind soll ja schließlich weiter Spaß haben.