Terrasse für die Radler in Manebach

Ilm-Kreis  Leader-Förderung nutzt auch dem Bahnhofbesitzer.

Christoph Rennebeck, Markus Ungänz, Rosel Blaess und Beigeordneter Kay Tischer (von links) nahmen die Schecks für Projekte am Bahnhofsgebäude entgegen. Foto: André Heß

Foto: André Heß

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Christoph Rennebeck, der 2018 den Bahnhof in Manebach gekauft und als Gaststätte verpachtet hat, will den Außenbereich zu den Gleisen hin mit einer neuen Terrasse und 50 Sitzplätzen versehen. Dann erwartet er dort die Radler vom Ilmtal-Radweg, sagte er am Mittwoch, als er für seine Pläne einen Scheck über 58.047,09 Euro erhielt. Es ist eines von vier Projekten, die von der EU gefördert werden. Über die Ausgabe der Fördermittel entscheidet die Regionale Aktionsgruppe Gotha–Ilm-Kreis–Erfurt (RAG) in Zusammenarbeit mit dem Leader-Management Thüringer Landgesellschaft. Mit dem Programm wird der ländliche Raum unterstützt, sagte Sylke Niebur von der RAG.

Der Ilm-Kreis zählt auch an anderem Ort zu den Projektträgern. Mit 8.933,93 Euro sollen veraltete Informationstafeln entlang des Gera-Radweges durch neue Schautafeln ersetzt werden.

Eine Förderung von 3.636,94 Euro ging nach Wölfis (Landkreis Gotha) an den Heimat und Geschichtsverein, der für Vereinsarbeit und Seniorenbetreuung eine Scheune umbaut und das Tor durch eine Glasfront mit Eingangstür ersetzen möchte.

Das vierte Vorhaben liegt im stammt ebenfalls aus dem Landkreis Gotha. Dort betreibt die Familienkommunität SILOAH in Neufrankenroda einen Jugendbauernhof und Campingplatz für Großveranstaltungen. Sie plant einen Ersatzneubau für einen Hofladen und Café sowie Büros und Wohngemeinschaften. Hierfür erhielt sie einen Förderung von 149.714,02 Euro.

Von den 26 Vorhaben im Rahmen des Leader-Programms mit einem Fördervolumen von 1,2 Millionen Euro sind bisher 19 mit insgesamt 900.000 Euro gefördert worden. Ab Juli startet der Projektaufruf für die Umsetzung 2020 bis 2022.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren