Wie Arnstadt und Ilmenau wiederbelebt werden können

Ilm-Kreis.  Die Partei AfD lobt einen Ideenwettbewerb aus.

In der Ilmenauer Innenstadt - hier ein Blick in die Friedrich-Hofmann-Straße - ist seit dem zweiten Lockdown nicht mehr viel los.

In der Ilmenauer Innenstadt - hier ein Blick in die Friedrich-Hofmann-Straße - ist seit dem zweiten Lockdown nicht mehr viel los.

Foto: Ralf Ehrlich

Mit gleichlautenden Aufrufen wenden sich die Stadtratsfraktionen der AfD in Arnstadt und Ilmenau an die Bürger der Städte. Unter dem Motto „L(i)ebenswertes Arnstadt“ und „L(i)ebenswertes Ilmenau“ rufen sie die Bürger zur Einreichung von Ideenvorschlägen zur Wiederbelebung der Städte nach dem Lockdown auf.

Schon heute sei klar, dass es vieler kluger Ideen bedarf, um die Stadt wiederzubeleben und die Einzelhändler, die Gastronomiebranche und das Dienstleistungsgewerbe nicht „im Regen“ stehen zu lassen, heißt es weiter.

Man sei sich sicher, dass viele der Arnstädter und Ilmenauer Einwohner Anregungen haben, um das Leben in der Stadt wieder attraktiv zu gestalten. Man werde die Vorschläge mit einzelnen Branchenvertretern wie dem Unternehmerverein Arnstadt, dem Verein Attraktives Ilmenau, dem Verein Ilmenauer Kaufleute sowie den Stadtverwaltungen erörtern und auf Umsetzbarkeit prüfen. Für die vier besten Ideen werden Wertgutscheine in Höhe von 25 Euro ausgelost, die in lokalen Geschäften einzulösen sind. Der Ideenwettbewerb endet am 19. März.

Vorschläge bitte per E-Mail senden an: stadtrat.arnstadt@afd-ilmkreis-gotha.de und stadtrat.ilmenau@afd-ilmkreis-gotha.de oder im Rathaus an die Fraktion adressiert abgeben