Chef des DRK Sömmerda/Artern von seinen Aufgaben freigestellt

Artern.  Zu den Details, die das Präsidium des DRK-Kreisverbandes zum Entschluss motivierten, werden keine Angaben gemacht.

Bei der Indienststellung des neuen Notarzt-Einsatzfahrzeugs vor der DRK-Geschäftsstelle in Sömmerda am Freitag ging Landrat Harald Henning (rechts) schon auf Distanz zu Thomas Haupt (links), da coronaregel-konform. Zwischen beiden Notarzt Ronald Grahl.

Bei der Indienststellung des neuen Notarzt-Einsatzfahrzeugs vor der DRK-Geschäftsstelle in Sömmerda am Freitag ging Landrat Harald Henning (rechts) schon auf Distanz zu Thomas Haupt (links), da coronaregel-konform. Zwischen beiden Notarzt Ronald Grahl.

Foto: Jens König

Der DRK-Kreisverband Sömmerda/Artern hat seinen Vorstandsvorsitzenden Thomas Haupt am Montag von seinen Aufgaben entbunden. Haupt sei vom Präsidium des Verbandes bis auf Widerruf freigestellt worden, berichtete zunächst der MDR. Noch am Freitag hatte nichts auf eine derartige Entwicklung hingedeutet. Da hatten Haupt und Sömmerdas Landrat Harald Henning (CDU), der im Ehrenamt auch Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes ist, gemeinsam ein neues Notarztfahrzeug des Roten Kreuzes in Dienst gestellt.

Gegenüber unserer Zeitung wollte Hennig am Donnerstag keine Einzelheiten äußern, was Haupt zur Last gelegt wird. Er dementierte aber, dass es um Vorwürfe persönlicher Bereicherung oder der Veruntreuung von Geldern gehe. „Da ist nichts dran“, sagte er. Zudem sei die Freistellung widerruflich erfolgt. „Wir müssen jetzt in aller Ruhe einiges prüfen – und da muss ich um Verständnis bitten, dass wir die Ergebnisse erst abwarten. Es wird alles geprüft“, sagte Henning. Es gehe darum, Schaden von Personen sowie vom Kreisverband und dessen vielen ehrenamtlichen, eine gute und wichtige Arbeit leistenden Mitarbeitern abzuwenden. Thomas Haupt ist seit Mitte der 1980er-Jahre Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Sömmerda.

Von 2001 bis 2005 war er Kreisgeschäftsführer. Seit 2005 fungiert er als hauptamtlicher Vorstandsvorsitzender, trägt also in Ergänzung zum ehrenamtlichen Vorsitzenden auch die rechtliche Verantwortung. 2014 sind die früheren Kreisverbände Sömmerda und Artern fusioniert.

Der Kreisverband Sömmerda/Artern beschäftigt in den beiden Landkreisen – im Kyffhäuserkreis gibt es noch den DRK-Kyffhäuserkreisverband Sondershausen – mehr als 200 Mitarbeiter. Neben dem Rettungsdienst, ambulanter und stationärer Pflege sowie Alten- und Kinderbetreuung werden auch der Blutspende-Dienst, die Schwangerenberatung, die Erste-Hilfe-Ausbildung und eine Kleiderkammer betrieben.