Freizeitzentrum in Artern geschlossen

Artern.  Es gibt im Haus und auf dem großen Areal dennoch einiges zu tun. Es wird renoviert, aufgeräumt, die Tiere müssen versorgt werden.

12.500 Quadratmeter ist das Areal des Freizeitzentrums Artern groß. Da gibt es immer genügend zu tun. Bis zum 19. April ist die Einrichtung geschlossen.

12.500 Quadratmeter ist das Areal des Freizeitzentrums Artern groß. Da gibt es immer genügend zu tun. Bis zum 19. April ist die Einrichtung geschlossen.

Foto: Ingolf Gläser

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schulen und Kindergärten sind geschlossen, ebenfalls viele Geschäfte und Einrichtungen. Dazu gehört auch das Freizeitzentrum in Artern. Es ist eine Einrichtung in Trägerschaft des Kinder- und Jugendfördervereins Artern. „Vorsichtshalber hatten wir die Einrichtung schon geschlossen, das war am 7. März, bevor es eine Allgemeinverfügung gab. Wir machten das zum Schutz der Mitarbeiter und der zahlreichen Besucher, ob Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren. Dass es binnen kurzer Zeit eine Allgemeinverfügung durch den Kreis geben wird, war absehbar“, schildert Werner Bank, der ehrenamtliche Geschäftsführer des Vereins, auf Nachfrage dieser Zeitung. Das habe man natürlich mit dem Bürgermeister der Stadt, Torsten Blümel (Linke), sowie dem Vereinsvorsitzenden Thomas Mittelstädt abgesprochen. Es gebe in dieser Zeit zudem eine große Unterstützung durch das Landratsamt und die Stadtverwaltung.

16 Veranstaltungen verschiedenster Art abgesagt

Jetzt, einige Tage sind vergangen, bezeichnet Werner Bank die rechtzeitige Schließung als absolut richtig. „Auf der einen Seite das Verständnis, auf der anderen Seite tut es all unseren Mitarbeitern in der Seele weh, wenn die Einrichtung über längere Zeit, vorerst bis zum 19. April, geschlossen ist“, sagt Werner Bank. Denn nun gebe es kein pulsierendes Leben mehr auf dem 12.500 Quadratmeter großen Gelände mit dem Spielplatz, Bolzplatz, dem Haus und dem Tiergehege.

Allein bis zum 19. April habe man 16 Veranstaltungen unterschiedlichster Art im Terminkalender stehen gehabt, dazu gehörte auch das Osterferien-Programm – und diese abgesagt. Es waren Angebote des Hauses, außerdem auch ein großer Kampfsportlehrgang mit fast 50 Teilnehmern aus Thüringen. Werner Bank ist Vorsitzender der Kampfkunstschule Artern. Abgesagt und verschoben sei zudem die Jahreshauptversammlung des Kinder- und Jugendfördervereins. Ebenso die Sitzung des Vereinsbeirates. Das sei aber derzeit kein Problem.

Im Freizeitzentrum Artern gibt es zwei Festangestellte. Janet Haselhuhn ist für die offene Kinder- und Jugendarbeit zuständig, außerdem ist sie Familienlotsin für die Stadt Artern und die erfüllenden Gemeinden. Werner Bank ist für diesen Bereich der Jugendpfleger. Es gibt mit Blick auf die zahlreichen Angebote im Haus und die große Fläche des Areals Unterstützung durch Bundesfreiwilligendienstleistende, Ehrenamtliche sowie Beschäftigte über Fördermaßnahmen.

Werner Bank schaut auf den Außenbereich. „Zum Glück wächst das Gras nicht so schnell.“ Er geht einige Schritte weiter und schaut ins Tiergehege mit den Kaninchen, Ziegen und Hühnern. „Sie alle wollen Tag für Tag versorgt sein, auch wenn die Einrichtung geschlossen ist.“

Renovierungsarbeiten im Außenbereich

In den vergangenen Schließtagen gab es Sanierungs- und Renovierungsarbeiten im Außenbereich. Und auch im Freizeitzentrum, im Haus, ist doch etwas Leben. Da werden beispielsweise Ordner mit Bürounterlagen durchgeschaut, was über zehn Jahre alt ist und nicht mehr benötigt wird, landet im Schredder. Auch all die zahlreichen Kreativmaterialien werden durchgeschaut, zudem die Schränke und Schreibtische. „Das sind alles Dinge, zu denen man in der täglichen Arbeit nicht kommt“, schildert Werner Bank.

Doch der Blick sei natürlich auch in die nahe Zukunft gerichtet. Es gehe weiter um die Planung von Veranstaltungen. „Natürlich haben wir alle die Hoffnung, dass die Schließung des Freizeitzentrums nach dem 19. April von Amts wegen aufgehoben wird, dann ein Stück Normalität eintritt, es wieder Leben in der Einrichtung gibt. Aber wir haben auch Verständnis, wenn es doch erst etwas später wird. Es geht um die Gesundheit der Menschen. Doch es belastet einen schon, wenn man nicht weiß, wann es weitergeht“, betont Werner Bank. Weiter in der Vorbereitung sei die Veranstaltung zum Kindertag.

„Trotz Schließung sind wir telefonisch erreichbar, wenn es um Fragen, Rat und Hilfe geht. In dieser Woche von 8 bis 14 Uhr, in der nächsten Woche von 8 bis 15.30 Uhr.“

Das Freizeitzentrum wird finanziell unterstützt vom Land, Kreis und der Stadt Artern. Es befindet sich in der Steilen Hohle 5. Geöffnet ist es – wenn es die Allgemeinverfügung wieder zulässt – mit den Angeboten im 12.500 Quadratmeter großen Außenbereich mit den Spielgeräten und dem Bolzplatz von Montag bis Sonntag, das Haus selbst von Montag bis Samstag.

Im kommenden Jahr steht das 30-jährige Bestehen des Trägers, des Kinder- und Jugendfördervereins Artern, an, der Verein hat derzeit knapp über 20 Mitglieder, das sei eine in den vergangenen Jahren konstante Zahl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren