Guten Morgen, Kyffhäuserkreis: Die Vermessung der Welt

Michael Voß über die Größe einer Kleinen

Michael Voß

Michael Voß

Foto: Marco Schmidt

Na, haben Sie heute schon etwas vermessen? – Es wäre vermessen, darüber hinwegzugehen. Anmaßend, es zu ignorieren. Gerade heute am Welttag des Messens. Der soll daran erinnern, dass heute vor 155 Jahren das Gros der Länder den Ur-Meter und das Ur-Kilogramm anerkannte.

Und welch immense Bedeutung ein Konsens über den Maßstab hat – für Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft. Im Großen, wie im Kleinen.

Nun, unsere Tochter zählt mit ihren 1,34 Meter bei den Neunjährigen eher zu den Kleinen. Aber sie ist eine große Vermesserin: Täglich führt sie derzeit ihre Eltern, sehr zum Verdruss der Mutter, zur Waage und erteilt dann altklug Ratschläge. Der Türrahmen der Küche ist mit dutzenden Bleistift-Strichen nebst Datum verziert, weil sie es kaum erwarten kann, wieder einen Zentimeter größer zu sein.

Doch manches wächst schneller. Im Garten pflanzte ich zu ihrer Geburt einen Eiben-Busch. Nun musste das Kind, ein wenig neidisch und nachdenklich, feststellen: In diesem Frühjahr überragt die Pflanze erstmals mit einem Zweiglein ihren Blondschopf. Und ich ahne: Irgendwann werden beide mich überflügeln. Der Busch meine 1,79 Meter, die Tochter vielleicht nicht dies, aber garantiert viele meiner Eigenschaften.

Das sage ich stolz, ohne maßlos zu sein.

Zu den Kommentaren