Kyffhäuserkreis erwägt Lockerungen bei Pandemieregelungen

Artern.  Die aktuellen Infektionszahlen im Kyffhäuserkreis geben den Verantwortlichen Anlass, über Lockerungen nachzudenken. Als Beispiel dient Weimars Allgemeinverordnung.

Im Kyffhäuserkreis gilt wie im gesamten Freistaat seit dem 13. März ein Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen. Grundlage ist ein Erlass des Thüringer Verwaltungsamts, zum Schutz der Bewohner vor Infektionen mit dem Coronavirus.

Im Kyffhäuserkreis gilt wie im gesamten Freistaat seit dem 13. März ein Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen. Grundlage ist ein Erlass des Thüringer Verwaltungsamts, zum Schutz der Bewohner vor Infektionen mit dem Coronavirus.

Foto: Marco Kneise (Archivfoto)

Lockerungen bei den Pandemieregelungen erwägt der Kyffhäuserkreis. Eine eigene Allgemeinverordnung, in der beispielsweise Außengastronomie, wie sie Weimar seit Mittwoch gestattet, könne sich die Kreisverwaltung vorstellen. Die Infektionszahlen im Kyffhäuserkreis mit bislang 41 Infektionen, aktuell nur noch sieben Erkrankten und keiner Neuerkrankung seit dem 1. Mai ließen solche Überlegungen zu, so der Sprecher der Kreisverwaltung Heinz-Ulrich Thiele. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Zunächst aber warte man die Rechtsverordnung des Landes ab, womöglich sieht diese bereits solche Lockerungen vor und auch die Möglichkeit, regionale Regelungen abhängig vom Infektionsgeschehen zu treffen. Man werde kurzfristig am Donnerstag nach dem Gespräch der Landräte mit dem Ministerpräsidenten entscheiden, so Thiele.

Das könnte Sie auch interessieren: