Schutthaufen in Artern sorgt für viel Ärger

Artern  Zahnärztin sammelt Unterschriften zur Beräumung ihres Nachbargrundstücks.

Abriss des Bach'schen Hauses in der Wasserstraße in Artern. Obwohl die Fassade noch einen relativ guten Zustand des Hauses vermuten ließ, waren dahinter schon ganze Etagen eingestürzt und es bestand die Gefahr, dass das Haus zur Gefahr für Passanten wird.

Abriss des Bach'schen Hauses in der Wasserstraße in Artern. Obwohl die Fassade noch einen relativ guten Zustand des Hauses vermuten ließ, waren dahinter schon ganze Etagen eingestürzt und es bestand die Gefahr, dass das Haus zur Gefahr für Passanten wird.

Foto: Patrick Weisheit / Archiv

Artern. In der Wasserstraße in Artern wurde das sogenannte Bach‘sche Haus Ende August 2019 abgerissen. Seither klafft dort eine mit dem Schutt gefüllte Baulücke und am benachbarten Haus eine offene Fassade. Im Dezember vergangenen Jahres startete in der Salinestadt eine Unterschriftensammlung, die die Beräumung des Schutthaufens fordert. Das Landratsamt sieht seine Aufgabe als erfüllt an.

Initiatorin der Unterschriftensammlung ist die Zahnärztin Edith Bachmann, die im benachbarten Haus ihre Praxis betreibt. Hilfe erhält sie vom Arterner Stadtratsmitglied Marlis Uhlig (SPD), die bereits mit derlei Unterschriftensammlungen betraut ist. Uhlig hatte mehrere Listen in öffentlichen Gebäuden und Geschäften der Stadt hinterlegt. „Aufgrund des Corona-Lockdowns war es vor Weihnachten nicht möglich, alle Listen zurückzubekommen. Dies passiert nun nach und nach durch die Geschäftsleute“, sagt Uhlig auf Nachfrage dieser Zeitung. Rund 1300 Unterschriften, so schätzt sie, seien bislang gesammelt.

Das Landratsamt selbst hatte schon mehrfach betont, seine Pflichtaufgabe der Verkehrssicherung durch den Abriss erfüllt zu haben. Der optische Anblick sei bedauerlich. Die Beräumung aber nicht Aufgabe des Landkreises.