Stadt Artern würdigt ehrenamtliches Engagement

Artern.  In einer festlichen Veranstaltung im Freizeitzentrum wurden zehn Ehrenpreise an elf Bürger vergeben. Bürgermeister dankt allen Ehrenamtlichen.

Ehrenamtsgala 2019 in der Stadt Artern. Hier die Preisträger, links im Bild ist Bürgermeister Torsten Blümel (Linke).

Ehrenamtsgala 2019 in der Stadt Artern. Hier die Preisträger, links im Bild ist Bürgermeister Torsten Blümel (Linke).

Foto: Ingolf Gläser

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist zu einer schönen Tradition geworden, dass die Stadt Artern das ehrenamtliche Engagement der Bürger würdigt, ihnen allen dankt und jährlichen Ehrenpreise vergibt. In diesem Jahr waren es wieder zehn. Veranstaltungsort war das Freizeitzentrum. Für die musikalische Umrahmung sorgten Birte und Hendryk Zunkel aus Artern, dafür gab es viel Applaus. Der Zeitpunkt für die Ehrenamtsgala war bewusst gewählt, denn am 5. Dezember ist der Internationale Tag des Ehrenamtes. Es war die achte Gala, die erste in der neuen Stadt Artern mit den vier Ortsteilen.

Bürgermeister Torsten Blümel (Linke) nahm die Anwesenden mit auf einen virtuellen Rundgang durch die Stadt, in der es fast 100 Vereine, Verbände, Organisationen und mehr gibt. „Ehrenamt. Man muss viel Zeit einplanen, nicht jeder dankt einem die Arbeit, sie ist manchmal nervenaufreibend. Viele haben sich dem Ehrenamt verschrieben“, sagte er. Stationen des virtuellen Stadtrundganges mit Blick aufs Ehrenamt waren beispielsweise die freiwillige Feuerwehr, die Ringer, der Turnverein, es gibt weiter Sportvereine, der Blick ging auch nach Heygendorf, Voigtstedt, Schönfeld. Und da sind in der Stadt die Arbeitsloseninitiative mit ihrer Suppenküche, in den Schulen sorgt das Netzwerk Trampelpfad für gesundes Frühstück, „Flöhchen“ organisiert Kindersachenbasare, der VdK setzt sich für Barrierefreiheit ein.

„Nicht alle Ehrenamtliche können heute geehrt werden. Aber wir wollen mit dieser Ehrung gleichzeitig allen danken, die sich unermüdlich zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger einsetzen“, betonte Blümel. Die zehn Ehrenpreise gingen an elf Bürger der Stadt. Sie bekamen eine Urkunde, ein Bild von Artern und 50 Euro. „Aus Voigtstedt und Heygendorf gab es keine Vorschläge“, sagte Blümel auf TA-Nachfrage. Das sollte 2020 anders sein.

Sigrid Rosenburg

Sie ist Mitglied des Volkschores Artern. Seit über 27 Jahren gehört sie diesem Ensemble an. Sie kümmert sich, wie es in der Laudatio hieß, um die Finanzen. Sie hat Freude an der Musik, singt leidenschaftlich gern. Auch wenn sie als Nicht-Auto-Fahrerin nicht so beweglich ist, so ist es ihr dennoch wichtig, bei den Proben und Auftritten dabei zu sein. Da gibt es in der Adventszeit mehrere.

Elke Getschmann

Der DRK Ortsverein hat sie vorgeschlagen. Sie organisiert Blutspendetermine, engagiert sich, damit es neue Spender gibt, sorgt für einen abwechslungsreichen Imbiss, spendiert selbst gebackenen Kuchen. Und sie ist vielfältig aktiv, hilft mit bei der Absicherung des Kyffhäuser-Berglaufes, ist beim Tag der Vereine dabei und auch in anderen Vereinen aktiv. Zudem ist sie Wahlhelferin.

Marko Wipper

Er kickt seit seiner Jugendzeit, ist Mitglied beim VfB Artern 1919. Es gibt eine Kooperation mit der Grundschule der Stadt. Er leitet die Arbeitsgemeinschaft Sport. Bis zu 20 Kinder sind da dabei. Marko Wipper kann die Kinder für die sportliche Bewegung, den Fußball, begeistern. Er kümmert sich zudem mit um die Pflege und Wartung der Beregnungsanlage auf dem Spielfeld.

Roland Hesse

Der Senior ist einer vom Gericht bestellter Betreuer. Die Aufgabe des Betreuers ist es, die von ihnen betreuten Menschen in einem vom Gericht festgelegten Bereich zu vertreten, zum Beispiel bei der Aufenthaltsbestimmung, Vermögensverwaltung oder Gesundheitsfürsorge. Er bleibt an Problemen dran, bis sie gelöst sind. Zudem ist er in der Nachbarschaftshilfe tätig.

Brigitte und Jürgen Korte

Der Sozialverband VdK hat sie vorgeschlagen. Beide haben gesundheitlich ein Handicap. Beide sind seit mehreren Jahren engagiert im Arterner Ortsverband, im Kreisvorstand sowie Bezirksverband tätig und deshalb viel unterwegs. Sie setzen sich dafür ein, dass Barrieren abgebaut werden. Zudem gibt es Hilfe, um die Beratungsstelle des Verbandes personell mit abzusichern.

Mirko Reinhardt

Über seinen Sohn kam er zu den Ringern des AC Germania. Er ist, wie es in der Laudatio hieß, Betreuer und Organisator von Veranstaltungen. Man kann sich auf ihn hundertprozentig verlassen. Er qualifizierte sich zum Listenführer und absolvierte den Trainerschein. Seit 2018 ist er der Vorsitzende des Vereins. Er engagiert sich vom Nachwuchsbereich bis zur Herrenmannschaft.

Birgit Leder

„Trampelpfad“ ist ein Netzwerk für soziale Gerechtigkeit. Die Gemeinschaft gibt es seit elf Jahren. Es sorgt dafür, dass Schüler der Schulen der Stadt einmal in der Woche ein gesundes Frühstück erhalten. Die Finanzierung erfolgt über Spenden. Zudem gibt es das Schwimmbadfest und die Aktion Nikolausstiefel. Birgit Leder organisiert, packt an, hält Kontakt zu den Mitstreitern.

Ursula Telschow

Sie ist aus dem Ortsteil Schönfeld. Ihr und der Familie liegt der Erhalt und die Nutzung der Kirche nicht nur als Gotteshaus, sondern auch als Kulturdenkmal sehr am Herzen. Das Engagement ist seit Jahren groß. Es gibt zum zehnten Mal die Veranstaltung Kultursommer, zudem wir am Denkmaltag eingeladen. Durch die Spenden sind weitere Arbeiten an der Kirche möglich.

Marion Unverricht

Freizeitzentrum und das Projekt Thinka haben sie für die Preisverleihung vorgeschlagen. Marion Unverricht engagiert sich im Leseclub, das seit vielen Jahren. Sie versteht es, die Lust am Lesen bei den Kindern zu wecken, sie zu begeistern. Und dadurch gibt es, wie Schulen bescheinigen, gute Lernerfolge bei den Kindern. Auch bei der Thinka ist sie engagiert tätig.

Rosemarie Vogt

Sie hat vor 20 Jahren die Seniorentanzgruppe Artern ins Leben gerufen. Sie ist Physiotherapeutin und ausgebildete Tanzlehrerin. Tanzen tut gut, nicht nur, was den Körper betrifft, es beflügelt auch den Geist. Die Mitglieder der Gruppe sind zwischen 65 und über 80 Jahre alt. Mit Begeisterung tanzen sie, die Musik kommt aus aller Welt. Rosemarie Vogt ist auch im Kirchenchor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.