Stich-Wort: Nun also doch Tabula Rasa

Stich-Wort: Patrick Weisheit denkt über neue Nutzungsarten der alten Schokoladenfabrik nach.

Patrick Weisheit

Patrick Weisheit

Foto: Wilhelm Slodczyk

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als Kind habe ich immer mit großem Staunen auf die Ruine des Greußener Schokoladenfabrik geschaut. In Greußen wurde tatsächlich mal Schokolade produziert? Wie toll, dachte ich. Regelmäßig bin ich an dem Gebäude vorbei gekommen. Bei jedem Warten auf einen Zug am Greußener Bahnhof konnte ich auf diesen gigantischen Fabrikkomplex blicken.

Ja, in den vergangenen Monaten musste ich wegen eben jener Schokoladenfabrik auch schon längere Zeit eine Umleitung fahren, um meine Eltern besuchen zu können. Jahrelange Vernachlässigung forderte eben ihren Tribut und es lösten sich Teile der Fassade, die auf die Straße fielen. Die Absperrung und die damit verbundene Umleitung waren also völlig berechtigt.

Was sollte anstelle der alten Fabrik nicht schon alles entstehen? Ich erinnere mich noch gut an die Überlegungen, dort den Schulgarten für die neue Gemeinschaftsschule entstehen zu lassen. Nicht nur ich dachte damals wahrscheinlich an den langen Schulweg für die Kinder.

Auch meine ich mich zu erinnern, dass irgendwann einmal der Ausbau der Fabrikhallen zu Wohnungen diskutiert wurde.

Nun also möchte die Stadt den Komplex aufkaufen, um dort nach Tabula Rasa Platz für neue Gewerbe zu schaffen. Ich bin gespannt!

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.