Unstrut schickt feuchten Gruß in die Flutmulde

Sachsenburg.  Radwanderer müssen kleinen Umweg in Kauf nehmen

Nach den ergiebigen Niederschlägen der letzten Wochen und Monate war die Flutmuldenbrücke bei Sachsenburg wieder einmal unterspült.

Nach den ergiebigen Niederschlägen der letzten Wochen und Monate war die Flutmuldenbrücke bei Sachsenburg wieder einmal unterspült.

Foto: Kerstin Fischer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wasser unter der Flutmuldenbrücke bei Sachsenburg ist selten geworden in Zeiten von Dürre und Trockenheit. Doch nach den ergiebigen Niederschlägen der letzten Wochen und Monate war die Brücke mit dem Unstrut-Radwanderweg wieder einmal unterspült. Radwanderer, wie Thomas Schwarze (Foto) aus Großrudestedt, der bei bestem Frühlingswetter eine Tagestour zu den Sachsenburgen unternommen hatte, mussten einen kleinen Umweg über die Brücke in Kauf nehmen, wenn sie weiter in Richtung Bretleben wollten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.