„Wir sind gar nicht ganz normal“

Roßleben.  25 Jahre haben sie gesungen und das Publikum in Roßleben mit Witzen unterhalten. Jetzt hört die „Jugendbrigade Ungelenk“ auf.

Die Gesangs- und Komikertruppe „Jugendbrigade Ungelenk“ trat letztmals auf. Von links: André Lampe, Elko Wendt, Steffen Sauerbier, Sören Wendt und Stephan Lampe.

Die Gesangs- und Komikertruppe „Jugendbrigade Ungelenk“ trat letztmals auf. Von links: André Lampe, Elko Wendt, Steffen Sauerbier, Sören Wendt und Stephan Lampe.

Foto: Knut Herzau

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach 25 Jahren verabschiedete sich die „Jugendbrigade Ungelenk“ mit zwei Abendveranstaltungen vor ausverkauftem Hause von ihrem Publikum. Die Gruppe bereitete sich sogar in einem Trainingslager auf den großen Abschluss vor und lieferte zwei Shows mit vielen Höhepunkten der vergangenen 25 Jahre.

Zu Beginn des Abends gab es jeweils den offiziellen Teil: Einzug des Hofstaates nebst Fahne und Garde sowie die Eröffnung durch das neue Prinzenpaar. Dann aber ging es los, zunächst mit einer Lasershow und danach Bühne frei für die Jungs von „Ungelenk“. Das Programm war chronologisch in mehrere Blöcke unterteilt, darin wurden je drei Stücke dargeboten. In den Pausen versorgte die Band The Hoggs Zuschauer und Fans mit Tanzmusik.

Im Hintergrund arbeitete die Requisite auf Hochtouren, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Dabei machte sich die akribische Vorbereitung von Evelyn und Jana Wendt bezahlt, denn bis auf ein paar geplante Pannen lief es wie ein Uhrwerk. Und auch alles andere drum herum, wie Technik, Bedienung und Versorgung wurde durch den Roßlebener Carnevals Club (RCC) abgesichert.

Die Akteure lockerten mit kleinen Anekdoten die Atmosphäre immer wieder auf, was beim Publikum gut ankam. Beim Rätsel zum Abend konnte man auch noch Freikarten für die erste Abendveranstaltung am 1. Februar kommenden Jahres gewinnen.

Auch hier war das Publikum voll dabei, das zahlreich mit Ungelenk-Fan-T-Shirts bekleidet war. Zur Halbzeit gab Christine Sauerbier, die Erfinderin der Jugendbrigade, einen Rückblick über das Wirken des lustigen Quintetts, bestehend aus André Lampe, Elko Wendt, Steffen Sauerbier, Sören Wendt und Stephan Lampe. Bei einigen ihrer Lieder und Tänze wirkten Ehemalige und die Kinder der Jungs mit. Aber irgendwann nach Mitternacht war es dann soweit, der Moment des Abschiedes war gekommen. Bei den letzten Liedern hielt es keinen mehr auf seinem Platz – stehende Ovationen für eine tolle Truppe mit einem tollen Programm. Und so hieß es in ihrem letzten Lied: „Ich pack‘ meine sieben Sachen und dann bin ich einfach weg.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.