,

Zwiebelzepter-Wechsel soll größer zelebriert werden

An der Schmücke.  Heldrungen will im Sommer die nächste Zwiebelprinzessin mit einem Fest ins Amt heben.

Heldrungens Zwiebelprinzessin Paula (links, mit Klaus Mehle, Joachim Pötzschke und Bretlebens Kirschprinzessin) beim Schwimmbadfest in Oldisleben. Die Zwiebelhoheit ist seit 2018 Botschafterin der Zwiebelregion.

Heldrungens Zwiebelprinzessin Paula (links, mit Klaus Mehle, Joachim Pötzschke und Bretlebens Kirschprinzessin) beim Schwimmbadfest in Oldisleben. Die Zwiebelhoheit ist seit 2018 Botschafterin der Zwiebelregion.

Foto: Wilhelm Slodczyk

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Stadt An der Schmücke steht in diesem Jahr die Krönung einer neuen Heldrunger Zwiebelprinzessin an. Im August endet die zweijährige Amtszeit Paulas I. und der Heldrunger Ortschaftsrat möchte das Event diesmal in einem etwas größeren Rahmen veranstalten.

„Wir haben als Ortschaft der Stadt ein Ortschaftsbudget für kulturelle Zwecke, das würden wir gern dafür verwenden und im Sommer ein kleines Highlight daraus machen“, schlugen auf der jüngsten Ortschaftsratssitzung die Ortschaftsrätinnen Barbara Blume (Linke) und Ines Pfau (CDU) vor, die beide auch im Stadtrat sitzen und Mitglied im Kulturausschuss der Stadt sind.

Eine Idee wäre, verrät Barbara Blume auf Nachfrage, die Krönungszeremonie in einem würdigen Rahmen im Naturschwimmbad zu zelebrieren, bei Bier, Bratwurst und Musik. „Wir hatten früher in Heldrungen so schöne Veranstaltungen, da war Stimmung, da wurde bis Mitternacht getanzt“, schwärmt sie. „Aber in den letzten Jahren ist alles eingeschlafen, das ist schade.“

Die Krönung der neuen Zwiebelprinzessin als Botschafterin Heldrungens – und nun auch der ganzen Stadt – sei eine gute Gelegenheit, wieder kulturelles Leben in die Zwiebelmetropole zu bringen. „Wenn wir uns nichts selbst organisieren, passiert nichts“, so Blume. Auch Vereine sollen dazu mit ins Boot geholt werden. Eine junge Dame für das Amt sei bereits gefunden – ihre Identität aber streng geheim.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren