1000 begeisterte Besucher beim Sommerkino in Bad Langensalza

Bad Langensalza  Zehnte Ausgabe in Bad Langensalza auf den Jahnplatz verlegt. Viele Helfer engagieren sich für das Ereignis.

1000 Zuschauer erlebten das 10. Bad Langensalzaer Sommerkino, das erstmals auf dem Jahnplatz stattfand und ganz im Zeichen der Rockband Queen stand.

1000 Zuschauer erlebten das 10. Bad Langensalzaer Sommerkino, das erstmals auf dem Jahnplatz stattfand und ganz im Zeichen der Rockband Queen stand.

Foto: Klaus Wuggazer

Das Sommerkino in Bad Langensalza ist seit zehn Jahren einer der Höhepunkte im Jahresprogramm der Stadt. Doch die Jubiläumsausgabe am Freitag stellte alles bisherige in den Schatten. Schon im Vorfeld überstieg die Nachfrage alle Grenzen. So entschlossen sich die Veranstalter – das Burgtheater-Kino und das Stadtmuseum – das Spektakel erstmals auf den Jahnplatz zu verlegen.

Auch das auf 1000 Karten aufgestockte Kontingent war schnell vergriffen. Es lockten der Oscar-gekrönte Film „Bohemian Rhapsody“ über die Rockband Queen und ihren exzentrisch-genialen Frontmann Freddy Mercury und mit den „Vipers“ aus Italien eine der besten Queen-Coverbands. Und wohl auch die Sehnsucht der Bad Langensalzaer nach solcherart Veranstaltungen. Im malerischen Ambiente an der Stadtmauer entstand ein regelrechtes kleines Festivalgelände.

Nahezu alles – vom Zaun- und Bühnenbau bis zum Budenbetrieb – stemmten ehrenamtliche Helfer gemeinsam mit der Stadt, die auch die Einlasskontrolle übernahm und mit der Feuerwehr für Notfälle parat stand. Einer der Höhepunkte war der Umbau für den Film: In 45 Minuten galt es, die eigens von Kinobetreiber Sven Helmschroth angeschaffte Leinwand – die mit fünf mal zehn Metern sogar größer ist als die im Kino – aufzurichten, zu verankern und 1000 Sitzgelegenheiten aufzubauen.

Alles klappte, es gab keine negativen Vorkommnisse. Gegen 0.30 Uhr ging die Veranstaltung wie geplant zu Ende, resümierte Stadtbrandmeister Steven Dierbach am Tag danach. Begeistert waren Abend durchweg alle: „Es ist der totale Wahnsinn, was hier in tagelanger Arbeit geschafft wurde und wie viele Leute mitgeholfen haben. Das ist das Miteinander, das wir brauchen “, sagte Gewerbevereins-Chef Christian König.