Großbaustelle Stadion: Bad Langensalzas Sportstätte wird für mehr als zwei Millionen Euro umgebaut

Bad Langensalza  Sportstätte wird für mehr als zwei Millionen Euro umgebaut. Künftig sollen dort auch Freizeitsportler ihre Muskeln stählen können.

Gerrit Haase, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung, steht mit Holger Steinbrecher (rechts), der seit vergangenem Jahr Platzwart im „Stadion der Freundschaft“ ist, auf der Baustelle. Das Stadion war in den 1960er-Jahren gebaut worden – mit vielen Eigenleistungen der Sportler.

Gerrit Haase, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung, steht mit Holger Steinbrecher (rechts), der seit vergangenem Jahr Platzwart im „Stadion der Freundschaft“ ist, auf der Baustelle. Das Stadion war in den 1960er-Jahren gebaut worden – mit vielen Eigenleistungen der Sportler.

Foto: Daniel Volkmann

Wo sonst die Preußen-Fußballer kicken, fahren jetzt Bauarbeiter großes Gerät auf. Bad Langensalzas Stadion ist Großbaustelle. Bis zum Sommer 2020 werden fast 2,2 Millionen investiert.

Die Szenerie im „Stadion der Freundschaft“ hat etwas von Tagebau. „Hier gibt es schon ziemliche Erdbewegungen“, sagt Gerrit Haase, der Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung ist. Das Stadion war in die Jahre gekommen und entsprach weder Wettkampf- noch Trainingsstandards. „Wir sind eine der letzten Städte, die nachrüsten“, erklärt Haase. Beim Umbau der Sportstätte bringt die Stadt 1,3 Millionen Euro an Eigenmitteln auf. Rund 850.000 Euro fließen als Zuschuss über die Sportstättenförderung.

„Wir bauen von innen nach außen“, sagt Haase. Heißt: Zunächst ist das Spielfeld dran. Die Leichtathletikanlagen – unter anderem mit Weitsprung-Anlage, Sperrwurf-Fläche, Volleyball-Feld, Aschen- und Tartanbahn – werden vermutlich erst im nächsten Jahr gebaut. Bei der Planung wurde versucht, alles kompakt zu halten, also viel auf dem Areal unterzubekommen. Daher verschiebt sich das Hauptfeld einige Meter in Richtung Lessingstraße.

Sportfest wird es 2020 zur Eröffnung geben

Begonnen mit dem Stadion-Umbau hatte die Stadt nach dem Fußball-Saisonende im Juni. Jetzt, in der neuen Spielzeit, trägt die zweite Mannschaft des FSV 1996 Preußen ihre Spiele auf dem Kunstrasenplatz im Stadion aus, der 2013 in einem ersten Bauabschnitt angelegt worden war. Die Verbandsliga-Mannschaft jedoch will bei den meisten ihrer Heimspiele nach Großvargula ausweichen, weil es am Kunstrasen-Areal in Bad Langensalza zu wenig Zuschauerplätze gibt.

Im Juni 2020 soll der Stadion-Umbau fertig sein. „Wenn wir es eher schaffen umso besser“, sagt Haase. Bis jetzt liege alles im Plan. Zur Eröffnung soll es ein Sportfest geben.

Haase hofft, dass dann das Stadion wieder mehr von den Schulen genutzt wird. Auch sollen sich dort Freizeitsportler ertüchtigen. Denn entstehen soll zudem ein Fitnessbereich, in dem Geschicklichkeit und Muskeln trainiert werden können.

Schon jetzt ist klar, dass es einen weiteren Bauabschnitt geben wird. Das Stadion-Gebäude soll noch saniert werden.

Zu den Kommentaren