Bauvorhaben in Bruchstedt

Bruchstedt  Brücke und Erosionsgebiet im Blickpunkt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Trotz der engen Kassenlage der Gemeinde Bruchstedt und einer dräuenden Haushaltskonsolidierung (unsere Zeitung am Mittwoch) soll im Ort in naher Zukunft noch gebaut werden.

In seiner jüngsten Sitzung stimmte der Gemeinderat einem Bauerlaubnisvertrag mit dem Land Thüringen zu. Das Landesamt für Bau und Verkehr wird die Brücke über den Fernebach entlang der Landstraße 2129 – der Bahnhofstraße – sanieren. Dafür muss die Gemeinde wenige Quadratmeter Fläche nahe der Brücke, die für die Bauarbeiten benötigt werden, dem Land Thüringen offiziell zur Verfügung stellen.

Zudem beschloss der Gemeinderat, für das Kulturhaus geplantes Geld stattdessen für die Sanierung der ersten Staustufe im Erosionsgebiet auszugeben. Ursprünglich sollten für die Planungen der Sanierung des Kulturhauses 10.000 Euro investiert werden. Dieses Projekt wurde nun auf Eis gelegt.

Mit den 10.000 Euro sollen fehlende Einnahmen für die Sanierung des Rückhaltebeckens ausgeglichen werden. Diese schlägt mit insgesamt 16.000 Euro zu Buche. Da das Land Thüringen weniger Fördergeld bereitstellt als gedacht, entstand eine Finanzierungslücke. Die Sanierung soll noch dieses Jahr beginnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.