Knackt der Baumkronenpfad die magische Besucherzahl?

Bad Langensalza.  Drei Millionen Besucher sollen bis zum 15. Jubiläum in den Wipfeln gewandelt sein. Stadt Bad Langensalza plant Familienfest

Der Baumkronenpfad im Hainich wurde im August 2005 eröffnet und feiert dieses Jahr Jubiläum.

Der Baumkronenpfad im Hainich wurde im August 2005 eröffnet und feiert dieses Jahr Jubiläum.

Foto: Alexander Volkmann

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es wäre eine runde Zahl zum 15-jährigen Bestehen des Baumkronenpfads, doch die Latte liegt hoch: Wird die Besuchermarke von drei Millionen bis Ende August erreicht? Betriebsleiter Michael Zilling von der Kur und Tourismus Bad Langensalza (KTL) gibt sich sportlich. Jährlich zwischen 150.000 und 170.000 Gäste kamen in den vergangenen Jahren. Seit der Eröffnung des Pfades am 26. August 2005 haben 2,81 Millionen Menschen von dort einen Blick über die Buchenwälder im Hainich geworfen. Am 26. August 2020 soll das Jubiläum mit einem Familienfest begangen werden.

„Das Datum fällt auf einen Mittwoch, liegt aber mitten in den Sommerferien, das sollte also für Familienausflüge passen“, sagt Michael Zilling. Das ganze Gelände auf und rund um den Pfad soll in die Feierlichkeiten eingebunden werden. Was den Besuchern – neben den bekannten Attraktionen wie dem Wipfelpfad und der Wurzelhöhle – konkret geboten werden soll, wird derzeit geplant.

Abenteuerspielplatz Fagati nimmt Gestalt an

Viele Blicke vor allem der jüngeren Besucher dürften sich auf die Abenteuerwildnis Fagati richten. Der riesige Spielplatz in direkter Nachbarschaft zum Forsthaus wird seit einigen Monaten gebaut (diese Zeitung berichtete mehrfach). Die Stadt Bad Langensalza investiert mit Hilfe vom Land mehr als eine Million Euro. Doch zum Familienfest wird das Gelände aller Voraussicht nach noch nicht genutzt werden können, obwohl auf der Baustelle schon jetzt verwinkelte Baumhäuser, Röhrenrutschen und andere Spielgeräte zu sehen sind.

„Wir visieren die Eröffnung im Herbst 2020 an. Die Bauarbeiten gehen gut voran und liegen voll im Plan, auch dank der milden Witterung. Vieles hängt davon ab, wie gut die Begrünung anwächst. Denn wir wollen eine wirkliche Wildnis erschaffen. Jetzt holt man sich da oben noch matschige Schuhe“, sagt Michael Zilling.

Im Reich Fagati können die Kinder eintauchen in die Lebenswelten verschiedener Fabelwesen. Es gibt das Bergwerk der Waldwichtel – eine teils unterirdische Anlage mit Spielsand und mehreren Zugängen. Der Garten der Feen mit verschiedenen Behausungen soll zum Rollenspielen einladen und erstreckt sich über das gesamte Areal. Das mystische Versteck der finsteren Elbel mit Donner und Grummel ist nur was für beherzte Entdecker. Die Welt der Wald- und Baumelfen lädt zum Rutschen ein. In der Koboldwildnis wartet ein Kletterlabyrinth.

2019 etwas weniger Besucher auf Baumkronenpfad

Seit dem Dreikönigstag laufen die Bauarbeiten wieder. Im östlichen Bereich des Platzes wird nun der Boden aufgelockert, der Holzzaun wird montiert, Leerrohre für Kabel werden verlegt. Bereits fertig sind die Baumhäuser, die Steine für das Bergwerk sind gesetzt, auch der Thingplatz ist errichtet und soll bald mit Sitzbohlen komplettiert werden. Der Seilgarten wird verspannt, sobald die Erdarbeiten beendet sind.

Das Abenteuerreich dürfte sich im kommenden Jahr erstmals deutlich auf die Besucherzahlen auswirken – so die Hoffnung der Betreiber. 2019 fiel die Bilanz gedämpft aus. Mit 150.100 Menschen kamen etwas weniger als in den Jahren zuvor. Als Grund sieht Michael Zilling zum einen das wechselhafte Wetter aber auch eine komplizierte Umleitung durch die Bauarbeiten in Behringen. Zudem seien Führungen im vergangenen Jahr erstmals kostenpflichtig gewesen.

Konzerte, Wellnessangebote und der Höhengenuss sollen auch dieses Jahr wieder Gäste anlocken. Zudem soll der Pfad in den Vollmondnächten am 8. April, 7. Mai und 31. Oktober länger öffnen. Für diese Termine kann sich Michael Zilling spezielle Führungen vorstellen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren