Kooperation für attraktive Innenstädte

Seit drei Jahren arbeiten Bad Langensalza, Sömmerda, Apolda und Heiligenstadt in der Initiative „Innenstädte erfolgreich machen“ zusammen. Jetzt kommt Leinefelde-Worbis dazu. Außerdem wechselt die Verantwortung für die Koordinierung, ...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit drei Jahren arbeiten Bad Langensalza, Sömmerda, Apolda und Heiligenstadt in der Initiative „Innenstädte erfolgreich machen“ zusammen. Jetzt kommt Leinefelde-Worbis dazu. Außerdem wechselt die Verantwortung für die Koordinierung, die bisher bei der Stadt Sömmerda angesiedelt war, für die nächsten drei Jahre ins Bad Langensalzaer Rathaus. Vertreter der Städte, der Industrie- und Handelskammer (IHK) und des Infrastruktur-Ministeriums unterzeichneten dazu am Dienstag eine Vereinbarung im Friederikenschlösschen. Ziel des Bündnisses ist es, Erfahrungen im Kampf gegen das Veröden der Zentren auszutauschen und mit externer Beratung neue Konzepte zu entwickeln. Angestoßen wurde das Projekt von der IHK. Das Land fördert die Initiative bisher mit 80.000 Euro aus Mitteln der Europäischen Union. Dieselbe Summe soll es für die kommenden drei Jahre geben. Foto: Klaus Wuggazer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.