Kuschlige Hühner und purzelnde Tauben

Landkreis.  Züchter in Schönstedt und Bad Tennstedt feiern Jubiläen mit Ausstellungen.

Der Rassegeflügelzuchtverein Schönstedt feierte 65 Jahre Zuchterfolge. Im Bild sind die jüngsten Mitglieder des Vereins: Henry Hubold, sein Vater Peer Hubold und Lena Schleyer mit Zwerghuhn Thomas.

Der Rassegeflügelzuchtverein Schönstedt feierte 65 Jahre Zuchterfolge. Im Bild sind die jüngsten Mitglieder des Vereins: Henry Hubold, sein Vater Peer Hubold und Lena Schleyer mit Zwerghuhn Thomas.

Foto: Friedemann Mertin / TA

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Weil sie putzig sind und man mit ihnen kuscheln kann.“ Lena Schleyer muss nicht lange überlegen, als sie gefragt wird, warum sie sich der Hühnerzucht widmet. Die junge Frau ist gemeinsam mit Henry Hubold das jüngste Mitglied des Rassegeflügelzuchtvereins Schönstedt und hat nach eigenen Angaben zehn Hühner zu Hause, um die sie sich jeden Tag kümmert. Henry Hubold, der in die Züchter-Fußstapfen seines Vaters und Großvaters tritt, kommt auf 35 Hühner und Tauben. Beide erhielten Preise bei der offiziell 64. Vereinsschau am Wochenende im Schönstedter Saal.

Der Verein wurde im März 1954 gegründet, im Januar 1955 präsentierten die Züchter erstmals ihre Erfolge. So hielten sie es durchgehend – bis auf eine Unterbrechung im Jahr 2016 wegen der Vogelgrippe. Im 66. Jahr seines Bestehens zählt der Verein 17 Mitglieder, wie Frank Haßkerl vom Vorstand informiert. 256 Tiere waren zu sehen – darunter Hühner, Tauben und Wassergeflügel. Zehn Mal wurde die Höchstnote vorzüglich vergeben, elf Mal die Note hervorragend. Beliebt sei die Schönstedter Schau vor allem deshalb, weil es nicht „nur“ Pokale gebe, sondern Dinge, die der Züchter auch wirklich gebrauchen kann – etwa Futter. Für die Besucher wird zudem eine Tombola angeboten, die meist schon am ersten Schautag leergelost ist.

Auch der Kleintierzuchtverein Bad Tennstedt beging ein Jubiläum. Zum 110-Jährigen stellten 41 Züchter aus der Kurstadt und der Umgebung zusammen 370 Tiere aus. Nur mit Hilfe der vielen Gäste rentiere sich ein derartiger Aufwand für die 20 Vereinsmitglieder. Das älteste Mitglied ist mittlerweile 99, verriet Ausstellungsleiter Detlef Hennicke. Bereits am Mittwoch begannen die Vorbereitungen in der Turnhalle der Regelschule, die letztlich proppenvoll war.

Eine Besonderheit präsentierte Randolf Junge aus Gangloffsömmern. Er ist Mitglied im Deutschen Bodenpurzler Club und zeigte die Bodenturn-Künste seiner Tauben. Ein Handzeichen von ihm genügt und die Vögel machen Rückwärtssalti. „Es gibt Brieftauben, die sich im Flug wegrollen. Das ist ein Abwehrverhalten gegen Greifvögel. Dieser natürliche Instinkt wurde über Jahrhunderte in der Zucht selektiert“, erklärt Randolf Junge. Durch gezielte Auslese wurde das Purzeln im Flug so abgewandelt, dass sie es am Boden zeigen. Dazu gebe es mittlerweile richtige Meisterschaften.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren