Waldbaden im Bad Langensalzaer Arboretum

Klaus Wuggazer
| Lesedauer: 2 Minuten
Stefanie König bietet jetzt erstmals Kurse im Waldbaden im Arboretum von Bad Langensalza an. Dafür hat sie eine Ausbildung absolviert.

Stefanie König bietet jetzt erstmals Kurse im Waldbaden im Arboretum von Bad Langensalza an. Dafür hat sie eine Ausbildung absolviert.

Foto: Klaus Wuggazer

Bad Langensalza.  Stefanie König hat eine Ausbildung absolviert und holt das Angebot ins Bad Langensalzaer Arboretum mit seiner Vielfalt an Bäumen.

Waldbaden geht nun auch in der Stadt: Stefanie König hat sich zur zertifizierten Kursleiterin ausbilden lassen und bietet diese Form der meditativen, naturnahen Entspannung im Arboretum in Bad Langensalza an.

Die Idee, auch den Baum-Park an der Gottesackerkirche zum Waldbaden zu nutzen, lag nahe, sagt Stefanie König – zumal es dort schon länger Baumyoga-Kurse gebe. Mit seinen rund 220 Gehölzen vieler verschiedener Gattungen hat das Gelände durchaus Waldcharakter. Die Kur- und Tourismus-GmbH, bei der König im Marketing arbeitet, suche ohnehin stetig nach neuen Ideen, um auch die städtischen Parks mehr für Kur-, Wellness- und Gesundheitsangebote zu nutzen.

Ziel: Natur mit allen Sinnen wahrnehmen und den Körper spüren

Beim Waldbaden geht es darum, die Natur unter Anleitung mit allen Sinnen wahrzunehmen – also bewusster hinzusehen, zu hören, zu riechen, zu fühlen und dabei zu entspannen und den Körper besser wahrzunehmen. Auch Atem- und Meditationsübungen sowie eine Teezeremonie gehören laut König dazu.

Als sie ihre Ausbildung bei der Deutschen Akademie für Waldbaden und Gesundheit in Masserberg beendet hatte, seien die Pläne für das Arboretum konkret geworden. In dem Park gibt es auch viele von Künstlern geschaffene Skulpturen. Seit 2018 blühen dort zudem von Frühling bis Herbst Hunderttausende Pflanzen. Das könne den Effekt, Natur bewusst wahrzunehmen, vom Alltag herunterzukommen, noch verstärken, sagt König – zumal im Arboretum trotz direkter Innenstadtnähe kaum Zivilisationsgeräusche zu hören sind.

Ihre drei ersten Kurse bietet sie auf Spendenbasis an. Bei Interesse werde es weitere Kurse gegen Gebühren geben, dann auch mehrteilige. Auch Vereine, Firmen oder Freundeskreise seien eine mögliche Zielgruppe für das Waldbaden in der Stadt. Im Hainich will König ebenso Kurse anbieten.

Dass manche Menschen das Waldbaden skeptisch sehen, könne sie verstehen. Aber niemand werde dabei zu etwas gezwungen, etwa zum Bäumeumarmen. Dass das bewusste Eintauchen in die Natur positive Effekte habe, sei erwiesen: In Japan, wo der Trend herkommt, werde er schon lange wissenschaftlich untersucht. Waldbaden wirke positiv auf Immunkräfte, Stressabbau und Blutdruck.

Drei zweistündige Schnuppertermine hat sie für den 19. August (18 Uhr) sowie den 3. und 24. September (je 8.30 Uhr). Anmeldung per E-Mail an zur-natur@gmx.de