20-Jähriges ist bei IT-Dienstleister Rückschau und wegweisend zugleich

Eisenach  Eisenacher IT-Dienstleister feiert sich und die Fusion mit einem Magdeburger Unternehmen

Die drei Geschäftsführer der Join GmbH , (von links) Lars Bendler, Christian Wittrich und Axel Mayer im Unternehmen am Eisenacher Johannisplatz, wo diverse IT-Entwickler arbeiten.

Die drei Geschäftsführer der Join GmbH , (von links) Lars Bendler, Christian Wittrich und Axel Mayer im Unternehmen am Eisenacher Johannisplatz, wo diverse IT-Entwickler arbeiten.

Foto: Jensen Zlotowicz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn es ein 20-jähriges Bestehen zu feiern gibt, dann feiern alle gerne mit, auch wenn die Firma Join tatsächlich erst seit 2018 gibt. Der von einer Fusion getragene IT-Dienstleister hat seine Wurzeln jedoch in der 1999 gegründeten BSS Business Software Solutions GmbH in Eisenach. Nach dem Zusammenschluss mit einem Magdeburger Unternehmen beschäftigt Join mittlerweile 85 Mitarbeiter an den Standorten Magdeburg, Eisenach und Dresden.

Gelenkt wird die Firma vom gelernten Kontroller Lars Bendler (41), dem Historiker Axel Mayer(49) und dem Eisenacher Christian Wittrich (37), der als einziger des Dreigestirns tatsächlich aus der IT-Branche kommt. Die Mischung aber passt und sie macht‘s. Wachstum war für alle das Ziel und damit der einzig sinnvolle Schritt.

Seit Beginn setzt das Unternehmen seine Erfahrung und Kompetenzen ein, um Arbeits- und Kommunikationsprozesse in mittelständischen und Großunternehmen zu optimieren.

Um Leistungen, technologische Themen, Ressourcen und Qualität für Kunden und Partner ausbauen und nachhaltig sichern zu können, haben sich die BSS Business Software Solutions und die Lintra Solutions zusammengeschlossen. Kontakte zwischen den Protagonisten hatten seit Jahren bestanden, sich unter anderem in den USA gefestigt. Das 20-Jährige war also nicht nur Rückschau, sondern ein Zeichen in Richtung Zukunft. Die Join GmbH ist fest entschlossen sich noch stärker, innovativer, robuster und erfolgreicher aufzustellen. Dafür seien alle Voraussetzungen erfüllt, so das Führungstrio.

Dass die Bank in direkter Nachbarschaft des vor gut fünf Jahren gebauten Firmen-Standortes in Eisenach in der früheren „Mille“ das Magdeburger Stadtwappen ziert, ist für den Magdeburger Lars Bendler ein schöner Zufall. Mit Join rücken die beiden Städte wie vor etwa 100 Jahren bei der Bankgründung etwas näher.

Das Firmenfest hatte nicht nur einen Partyteil im Saal des Museums der Automobilen Welt Eisenach, sondern auch viel Fachsimpelei und Gedankenaustausch mit Kunden. Themen wie Neuarbeiten, Prozessmanagement, neudeutsch Enterprise Search, Blockchain oder Application Management wurden dort diskutiert und Impulse gesetzt. Kunden sieht man unter anderem bei der Volkswagen AG, Siemens, Bundesdruckerei GmbH oder Vattenfall.

Gerade hat Join eine Lösung für den Malteser Hilfsdienst auf den Weg gebracht, bei dem 200.000 ehrenamtliche Mitarbeiter der Hilfsorganisation über eine IT-Plattform organisiert werden. Der Dienstleister entwickelt Lösungen, schafft einen Mehrwert, bei dem Daten das neue Öl, der neue unverzichtbare Rohstoff, und das Internet unverzichtbar sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren