Abteroda: Gedenkstein geräuschlos aufgestellt

Abteroda.  Bei Passanten sorgte die ohne Aufsehen errichtete Gedenkstele an das KZ-Außenlager Anton nahe des Agrarbetriebes in Abteroda für Verwunderung.

Geräuschlos aufgestellt wurde die Stele in Abteroda in Erinnerung an die Häftlinge und Zwangsarbeiter, die im  Außenlager Anton des KZ Buchenwald für die BMW Flugzeugmotorenwerke  arbeiten mussten.

Geräuschlos aufgestellt wurde die Stele in Abteroda in Erinnerung an die Häftlinge und Zwangsarbeiter, die im Außenlager Anton des KZ Buchenwald für die BMW Flugzeugmotorenwerke arbeiten mussten.

Foto: Jensen Zlotowicz

Weil eine ehemalige französische Gefangene zur Einweihung in Abteroda dabei sein soll, wird der Festakt verschoben. So schrieb unsere Zeitung im Juli 2016. Da sollte der Gedenkstein in Erinnerung an die Häftlinge und Zwangsarbeiter in den Lagern Anton I und II, beides Außenlager des KZ Buchenwald, eigentlich schon stehen. Danach geriet das von der Agar-Genossenschaft Dankmarshausen als heutige Nutzerin des Areals initiierte Projekt ins Stocken. Nun plötzlich steht die Stele seit zwei Wochen. Quasi über Nacht wurde der Gedenkstein auf dem kleinen Platz vor einem Zugang in die unterirdischen Produktionsstätten, in denen Häftlinge und Zwangsarbeiter für die BMW Flugzeugmotorenwerke Eisenach kriegswichtige Güter herstellten, errichtet. Etwas lieblos sieht sie grau in grau mit Inschrift noch aus.

Weder die Gemeinde Werra-Suhl-Tal noch die Stiftung Buchenwald wussten von der Aktion. BMW hat sich finanziell beteiligt. Eine offizielle Einweihungsfeier soll es noch geben, heißt es auf Anfrage von der Agrargenossenschaft.

Vor allem Franzosen und Russen produzierten ab Sommer 1944 im ehemaligen Kali-Schacht BWM-Flugzeugmotoren. Es bestand ein Männer- und ein Frauenlager. 125 KZ-Frauen arbeiteten Anfang März 1945 in Anton II. Das Bewachungspersonal bestand aus 16 SS-Männern und 22 Aufseherinnen. Im Lager herrschten jämmerliche Bedingungen. Auch barg die Arbeit in der Motorenproduktion insbesondere für die entkräfteten Frauen Gefahren. Am 4. April 1945 hatte die SS das Außenlager Abteroda aufgelöst.