Stedtfeld. Verpflanzungsfirma spendiert die Umsetzung einer Kastanie auf den neuen Spielplatz in Stedtfeld.

„Einen alten Baum verpflanzt man nicht“, heißt ein altes Sprichwort, das besagt, dass ältere Menschen nicht mehr gern umziehen. Diese Redensart gilt zwar für alte Menschen, aber nicht für alte Bäume. Die Jungs der Firma Opitz sind so stark, dass sie stattliche Bäume spielend leicht „ausreißen“ können. Dies gelingt ihnen zwar ohne Zaubertrank, aber nur mit einer auf einem Laster montierten Rundspatenmaschine. Mit dieser Technik „wanderte“ jetzt eine rund neun Meter hohe Kastanie mit einem Kronendurchmesser von knapp sechs Metern vom Eisenacher Grabental die Hörsel stromab bis zum Sportplatz nach Stedtfeld. Im Beisein zahlreicher Schaulustiger setzten die Großbaumverpflanzungsexperten gestern Vormittag den Baum mit einem Stammdurchmesser von 22 Zentimetern am neu geschaffenen Spielplatz wieder ein. Obwohl an Stedtfelds neuem Abenteurertummelplatz bereits einige Jungbäume neu ins Erdreich kamen, wird die Kastanie den spielenden Kindern als erstes kühlenden Schatten spenden.