Erfurt. Die Ministerpräsidenten der Opel-Länder fordern Standortsicherheit für die Werke und drängen auf das Gespräch mit Stellantis-Chef Carlos Tavares.

Die Ministerpräsidentin und Regierungschefs der Opel-Länder, Malu Dreyer (Rheinland-Pfalz), Volker Bouffier (Hessen) und Bodo Ramelow (Thüringen) haben den Chef des Opel-Mutterkonzerns Stellantis, Carlos Tavares, zu Gesprächen aufgefordert. Anlass sei die angekündigte Schließung des Werkzeugbaus im Stammwerk Rüsselsheim, heißt es am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung. Das sei unabdingbar im Sinne einer guten Lösung für die Opel-Standorte.