Krauthausen. Viele Beschäftigte des Werks Eisenach der BMW Group beteiligen sich am Mittwochvormittag am Ausstand der IG Metall. Das ist die Situation im Tarifkonflikt.

Mehr als 100 Beschäftigte des Werks Eisenach der BMW Group beteiligen sich am Mittwochvormittag in Krauthausen am Warnstreik, zu dem die Industriegewerkschaft (IG) Metall aufrief. Nur vereinzelt bleiben Mitarbeiter am Arbeitsplatz. Der Warnstreik gehört in dieser und in der kommenden Woche zu einer Reihe von Streiks in Betrieben der Region mit Flächentarif und unterstützt die bundesweite Forderung nach acht Prozent mehr Lohn für Mitarbeiter in der Elektro- und Metallindustrie. „Die acht Prozent werden bei einer aktuellen Inflationsrate von 10,7 Prozent nicht ausreichen, um die Reallohnverluste auszugleichen – da ist auch die Bundesregierung gefragt“, betont Uwe Laubach, der Bevollmächtigte der IG Metall Eisenach, der auch auf das Entlastungspaket des Bundes setzt.