Auszeichnung für Theater am Markt

Eisenach.  Das Theater am Markt hat im Rahmen des Thüringer Demokratiepreises 2019 einen Anerkennungspreis erhalten.

Das Theater am Markt freut sich über den Anerkennungspreis im Rahmen des  Thüringer Demokratiepreises. Oberbürgermeisterin Katja Wolf (vorn) gehörte zu den Gratulanten.

Das Theater am Markt freut sich über den Anerkennungspreis im Rahmen des Thüringer Demokratiepreises. Oberbürgermeisterin Katja Wolf (vorn) gehörte zu den Gratulanten.

Foto: Stadtverwaltung Eisenach

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Theater am Markt hat im Rahmen der Ehrung mit dem Thüringer Demokratiepreis 2019 einen Anerkennungspreis erhalten. Gewürdigt werden Projekte, Initiativen oder Einzelpersonen, die sich durch haupt- oder ehrenamtliche Arbeit für eine demokratische und offene Alltagskultur verdient gemacht haben. Eine Jury hat die Preisträger aus insgesamt 38 Bewerbungen ausgewählt. Neben den drei Hauptpreisen wurden vier Anerkennungspreise vergeben.

Das Theater am Markt wurde für seine Aktivitäten im Rahmen des Sommertheaters 2019 „Sein oder Nichtsein“gewürdigt. Die tragische Komödie von Nick Whitby wurde als Film-Klassiker weltberühmt. Die Handlung spielt im Jahr 1939: Eine polnischen Schauspieltruppe möchte Shakespeares „Hamlet“ auf die Bühne bringen. Als die deutsche Wehrmacht Warschau besetzt, versucht die Truppe, die deutschen NS-Besatzer zu überlisten.

Die Jury würdigte, dass sich das Theater am Markt mit der Inszenierung von „Sein und Nichtsein“ gegen Antisemitismus und rechtspopulistische Hetze positioniert. Mehr als 1300 Menschen sahen in zehn Aufführungen das Stück. Mit Unterstützung der lokalen „Partnerschaft für Demokratie Eisenach und Wutha-Farnroda“ sowie des Jugendforums und des Jugendamtes Eisenach konnten außerdem 120 Schülerinnen und Schüler das Theaterstück erleben. Das Ensemble nahm an einem Workshop zum Thema „Antisemitismus: Hintergründe und Handlungsspielräume“ teil.

Zusätzlich gestaltete das Theater einen Themenabend zu jüdischem Leben in Eisenach, um historische und aktuelle Spuren von jüdischem Leben in Eisenach sichtbar zu machen. Zu dieser Veranstaltung kamen mehr als 200 Besucherinnen und Besucher.„Ich bin stolz, dass Eisenach ein so engagiertes und erfolgreiches freies Theater beherbergt“, so Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke). Das Ensemble und der Trägerverein würden sich „für ein weltoffenes und demokratisches Eisenach“ einsetzen. Dafür bedankt sich die Oberbürgermeisterin „herzlich“ und wünscht für die Zukunft „Kraft, Mut und spielerische Kreativität“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.