B19 bei Eisenach wegen Baumfällarbeiten komplett gesperrt

Eisenach.  Auf die Eisenacher kommen Verkehrsbehinderungen und Umleitungen zu. Zum einen werden Baumfällarbeiten durchgeführt, zum anderen wird die Bahnhofsstraße weiter saniert.

Am 23. und 24. November werden zwischen Eisenach und Wilhelmsthal Baumfällarbeiten durchgeführt (Symbolfoto).

Am 23. und 24. November werden zwischen Eisenach und Wilhelmsthal Baumfällarbeiten durchgeführt (Symbolfoto).

Foto: Marco Kneis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auf der B19 zwischen Eisenach (Höhe Parkplatz Phantasie) und Wilhelmsthal kommt es ab der nächsten Woche wegen Baumfällungen zu Verkehrseinschränkungen. Ab Montag, 11. November, beginnen die Verantwortlichen im Mariental entlang der Bundesstraße mit dem Fällen abgestorbener Eschen. Ein Pilz hatte die Bäume befallen, das führte zum sogenannten Eschentriebsterben. Außerdem sind Buchen und Lärchen wegen Trockenheit und Käferbefall nicht mehr standsicher. Die Fällarbeiten werden voraussichtlich bis zum 28. November dauern. Die Bundesstraße muss abschnittsweise halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird per Ampel geregelt.

Am Wochenende 23. und 24. November ist die B19 zwischen Ortsausgang Eisenach und Wilhelmsthal komplett gesperrt - ebenfalls wegen Baumfällarbeiten. Auch die Drachenschlucht kann dann nicht mehr besucht werden. Der Verkehr von Eisenach in Richtung Meiningen wird über die B84 - Frankfurter Straße, Vachaer Stein, Förtha, Marksuhl, Ettenhausen-Suhl und Möhra - zur B19 umgeleitet. Aus Richtung Meiningen werden die Fahrzeuge bereits in Höhe Waldfisch von der B19 in Richtung Möhra auf die Umleitungsstrecke nach Eisenach geleitet.

Sanierungsarbeiten in Bahnhofstraße schreiten voran

Ab Samstag, 16. November, bis voraussichtlich einschließlich Montag, 25. November, wird die Bahnhofstraße zwischen der Einmündung Müllerstraße und Nikolaitor komplett gesperrt. Die Fahrbahn wird weiter saniert. Zunächst wird die Asphaltdecke der Fahrbahn abgefräst. Anschließend werden die Straßenentwässerung und der Untergrund ausgebessert, um dann eine neue Asphaltdecke aufzubringen.

Während der Sperrzeit wird der Verkehr stadteinwärts aus Richtung Osten (Altstadtstraße sowie Langensalzaer Straße) über Clemensstraße, Rennbahn, Hospitalstraße und Georgenstraße zum Markt umgeleitet. Von dort führt die Umleitungsstrecke weiter über Lutherstraße, Frauenplan und Marienstraße zur Wartburgallee.

Für Fahrzeuge aus südlicher Richtung (Wartburgallee - B19) ist die Umleitung durch das Stadtzentrum über Löberstraße, Karlsplatz, Nikolaistraße, Goethestraße und Schillerstraße zur Müllerstraße ausgeschildert. Der Verkehr aus Richtung Westen und Norden wird von der Rennbahn oder der Mühlhäuser Straße ab Kreuzung Grüner Baum über die Hospitalstraße zum Stadtzentrum und weiter nach Süden geleitet.

Erneuerung der Bahnhofstraße gehört zum Projekt „Tor zur Stadt“

In der Bahnhofstraße ist der Abschnitt vom neuen Kreisverkehr bis zur Gabelsberger Straße nur für Taxis und Busse freigegeben. Für Anlieger ist die Zufahrt zur Sandgasse von der Wartburgallee kommend weiterhin möglich.

Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr (TLBV - ehemals Thüringer Straßenbauamt) erneuert in diesem Herbst schrittweise in vier Abschnitten die Fahrbahndecke der gesamten Bahnhofstraße zwischen der Einmündung der Dr.-Moritz-Mitzenheim-Straße und der Bahnunterführung zur Langensalzaer Straße. Diese Maßnahme ist Teil des Projekts „Tor zur Stadt“. Wann genau der vierte und letzte Abschnitt der Bahnhofstraße - Nikolaitor bis Dr.-Moritz-Mitzenheim-Straße - erneuert wird, steht noch nicht fest. Der Termin soll allerdings rechtzeitig bekanntgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren