Corona-Zahlen in Wartburgregion stagnieren auf hohem Niveau

Peter Rossbach
Ein negativer Corona-Schnelltest.

Ein negativer Corona-Schnelltest.

Foto: Claudia Klinger

Wartburgregion.  Die aktuelle Situation ist weiter besorgniserregend.

Stagnation auf hohem, zu hohem Niveau, kennzeichnet die Corona-Lage in der Region.

Corona-Blog: Impfvordrängler nutzen Status als Kontaktperson – Neuer Hotospot in Thüringen

Vor allem in den drei Hotspots in Bad Salzungen (165 aktive Infektionen), Gerstungen (110) und Werra-Suhl-Tal (90) bleiben die Zahlen sehr hoch, wie auch in Hörselberg-Hainich (43), Ruhla (41), Wutha-Farnroda (35) und Amt Creuzburg sowie Treffurt (jeweils 30). Es gibt aber flächendeckend Fälle zu verzeichnen, 890 sind es im Wartburgkreis insgesamt. In der Stadt Eisenach sind es derzeit (Stand: 19. April, 9 Uhr) 138 aktive Infektionen.

In der Stadt Eisenach kamen binnen 24 Stunden vier Neuinfektionen hinzu, in den vergangenen sieben Tagen waren es 57. Daraus errechnet sich ein 7-Tage-Inzidenz-Wert von 134,9 (Stand: 19. April, 3.09 Uhr). Im Wartburgkreis kamen binnen 24 Stunden 20 Neuinfektionen hinzu, binnen einer Woche zählte das zuständige Gesundheitsamt 407 neue Corona-Infektionen. Hier erreicht die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 342,1.

Im Eisenacher St.-Georg-Klinikum wurden (Stand: 19. April, 9 Uhr) 37 Covid-19-Patienten auf der Isolierstation betreut. Sieben Patienten mit schweren Covid-19-Symptomen lagen auf der Intensivstation, wobei vier von ihnen beatmet werden mussten.