Die Schulhöfe des Martin-Luther-Gymnasiums Eisenach strahlen in neuem Glanz

Norman Meißner
| Lesedauer: 3 Minuten
Die Übergabe der Tischtennisplatte mit Tino Lotz (von links), Filialleiter Wartburg-Sparkasse, Annette Meyer, Vorsitzende des Fördervereins des Martin-Luther-Gymnasiums zu Eisenach, Schulleiter Thomas Giesa und Schülersprecherin Katharina Stötzner bildet den Abschluss der Neugestaltung.

Die Übergabe der Tischtennisplatte mit Tino Lotz (von links), Filialleiter Wartburg-Sparkasse, Annette Meyer, Vorsitzende des Fördervereins des Martin-Luther-Gymnasiums zu Eisenach, Schulleiter Thomas Giesa und Schülersprecherin Katharina Stötzner bildet den Abschluss der Neugestaltung.

Foto: Norman Meißner

Eisenach.  Die Außengelände der Bildungseinrichtung gewinnen an Aufenthaltsqualität, die hoffentlich bald alle Schüler genießen können.

„Es ist wirklich wunderschön geworden – es gibt jetzt viel mehr Sitzgelegenheiten“, äußert sich Katharina Stötzner über das Außengelände des Martin-Luther-Gymnasiums, dessen Neugestaltung jetzt mit der offiziellen Übergabe einer Tischtennisplatte ihren Abschluss findet. Der Schülersprecherin schmerzt es ein wenig, dass sie als baldige Studentin nicht mehr lange das attraktiv gestaltete Schulumfeld genießen kann.

Die Anschaffung des bereits intensiv genutzten Sportgeräts ermöglicht neben dem Schulförderverein auch die Wartburg-Sparkasse. Sportliche Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen fördere das Kreditinstitut sehr gern. „Wir unterstützen den Förderverein regelmäßig und natürlich auch weiterhin“, betont Tino Lotz, Filialleiter der Hauptstelle am Markt.

Die Umwandlung des Vorhofs, des Innenhofs und des südlich gelegenen Lutherhofs in Oasen der Entspannung und Erholung glückt mit Mitteln der Städtebauförderung, des Schulfördervereins und weiterer Sponsoren. „Rund 150.000 Euro Fördermittel sind in die Sanierung des Außengeländes geflossen“, spricht Schulleiter Thomas Giesa über das mehr als 200.000 Euro teure Projekt. Einige Stadtführungen verlaufen über das öffentliche Gelände.

Lange seien Ideen gesucht worden, um das Platz- aber auch das Sitzplatzangebot auf den drei Pausenhöfen zu optimieren. „Es war wirklich relativ eng hier“, sagt Thomas Giesa. Das zuvor rechteckig in den Innenhof ragende Hochbeet wich ein wenig zurück und erhielt einen kurvigen, mit Sitzgelegenheiten versehenen Schwung als Abschluss. Ähnlich gewannen Planer und Bauleute ein Plus an Raum im Vorhof. Durch ein Sitzrondell ähnlich eines kleinen Amphitheaters, einer abgelegenen Sitzgruppe an Büschen und unter Bäumen, einer Asphaltfläche für Mannschaftsspiele sowie vielen neuen Pflanzen erhöht sich auch die Aufenthaltsqualität auf dem Luther-Pausenhof.

„Die Bepflanzung hat unsere Umwelt-AG FairFuture unter Leitung von Christiane Koch mit Mitteln der Schuljugendarbeit und des Fördervereins realisiert“, lobt der Schulleiter das Engagement der Beteiligten. Neben Blumen, Zierpflanzen, Hecken pflanzten die Schüler auch Kräuter. „Für Bienen ein Traum“, kommentiert der Schulleiter mit einem Schmunzeln im Gesicht. Ein hölzerner Sichtschutz versteckt die Mülltonnen gekonnt.

Trotz Abschluss der Schulhofsanierung gibt es weitere, interessante Ideen. „Es sind noch Bänke als weitere Gestaltungselemente für den Außenbereich geplant“, betont am Dienstagvormittag Annette Meyer, Vorsitzende des Fördervereins des Martin-Luther-Gymnasiums zu Eisenach.

Auch aus Anlass des bevorstehenden 25-jährigen Vereinsbestehens in diesem Jahr sei noch eine Überraschung geplant, die sichtbar das Außengelände schmücken soll. Annette Meyer lässt diesbezüglich nicht allzu viel durchsickern, hütet das Geheimnis streng. Es habe mit einem Zitat des Namensgebers der evangelischen Schule zu tun.

Die Anwesenden der Schulhofübergabe verbindet die Hoffnung, dass alle Gymnasiasten die Schulhöfe recht bald wieder richtig nutzen können; derzeit erlauben die errechneten Inzidenzwerte nur drei Klassen den Besuch in Luthers lieber Schule.