Eine Mutter startet Petition für Anschnallpflicht im Bus

Eisenach.  Susanne Reckling ist mit einer Petition im Internet aktiv. Die vierfache Mutter fordert eine Anschnallpflicht in Schul- und Linienbussen.

Susanne Reckling aus Stockhausen (links) hat eine Petition im Internet zur Anschnallpflicht in Schul- und Linienbussen gestartet. Karin Wenda aus dem Teeladen im Marktkauf unterstützt die 36-Jährige und legt Unterschriftenlisten in ihrem Geschäft aus.

Susanne Reckling aus Stockhausen (links) hat eine Petition im Internet zur Anschnallpflicht in Schul- und Linienbussen gestartet. Karin Wenda aus dem Teeladen im Marktkauf unterstützt die 36-Jährige und legt Unterschriftenlisten in ihrem Geschäft aus.

Foto: Birgit Schellbach

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Thema lässt sie nicht los, auch wenn sie in sozialen Medien bereits angefeindet worden ist. Susanne Reckling aus Eisenachs Ortsteil Stockhausen ist motiviert weiter zu machen, weil sie vier Kinder im Alter von 15 Monaten bis zehn Jahren hat. Sie hat im Internet eine Petition gestartet, um den Gesetzgeber dazu zu bewegen, eine Anschnallpflicht in Schul- und Linienbussen zu beschließen.

Auslöser ist das schwere Busunglück am 23. Januar in Berka vor dem Hainich. Aufgrund von Eisglätte war ein Bus mit 23 Schulkindern von der Straße abgekommen, ins Schleudern geraten und in einen Graben gefahren. Ein Mädchen und ein Junge im Alter von acht Jahren sind tödlich verletzt worden.

Eltern sorgen sichwegen voller Schulbusse

Susanne Reckling gibt zu, sich bis dahin keine Gedanken gemacht zu haben. Dabei fahren zwei ihrer Kinder täglich mit dem Schulbus zur Grundschule in Wenigenlupnitz. Aber das schwere Unglück und die Gefahr, dass sich so etwas wiederholen könnte, lassen die Mutter jetzt aktiv werden. Zumal sie aus den Erzählungen ihrer Kinder weiß, dass die Busse zur und von der Schule sehr voll sind. „Die Viertklässler stehen in der Regel“, berichtet Susanne Reckling und auch, dass nach der Tragödie viele Eltern ihren Kindern eingeschärft haben, sich auf den Sitzplätzen anzuschnallen. Wenn denn Gurte vorhanden sind, was laut der Mutter nicht immer der Fall ist.

„In Deutschland muss jeder Lkw seine Ladung sichern. In Schulbussen aber lassen wir unsere Kinder ungesichert fahren? Warum? Aus Geldgründen?“, fragt die 36-Jährige. Vor allem für die Überland-Busse fordert sie eine Anschnallpflicht, weil die gefahrenen Geschwindigkeiten höher sind. Während in der Stadt bei Tempo 50 oder 30 die Gefahren nicht ganz so groß seien.

Nicht mehr mit dem Bus zu fahren, wäre zwar auch eine Lösung, „ist aber für die meisten Eltern eine logistisch nicht lösbare Aufgabe“, weist Susanne Reckling hin.

50.000 Unterschriften müssengesammelt werden

Seit die Stockhäuserin ihre Petition im Internet gestartet hat, haben 2900 Menschen unterschrieben. Alle Bundesländer sind vertreten, allen voran Bayern, wo sich am 23. Januar ebenfalls ein Unglück mit einem Schulbus und mehreren Verletzten ereignet hat. 50.000 Unterschriften müssen es in den nächsten sieben Wochen insgesamt werden, damit der Petitionsausschuss des Bundestags tätig wird.

Listen zum Unterschreiben liegen außerdem im Teeladen im Marktkauf und in der Apotheke im Prima-Einkaufspark (PEP) im Eisenacher Ortsteil Hötzelsroda aus. „Mein Mann war Busfahrer. Ich weiß, dass viele Schulkinder im Bus stehen müssen“, erklärt Karin Wenda, warum sie die Aktion von Susanne Reckling unterstützt. Sie hat in ihrem Teeladen die Erfahrung gemacht, dass zwar viele die Ansicht mit der Anschnallpflicht in Schul- und Linienbussen teilen, aber nicht bereit sind, mit ihrer Adresse dafür zu stehen.

Weitere Mitstreiterwerden gesucht

Susanne Reckling betont, dass die Angabe der Adresse nur dafür notwendig ist, um auszuschließen, dass jemand mehrfach unterschreibt. Weitergegeben würden nur Name und Wohnort. Auch Kinder können sich laut der 36-Jährigen an der Petition beteiligen, sofern sie den Sachverhalt verstehen. „Es ist möglich, dass bis zu fünf Mitglieder einer Familie mit einer E-Mail-Adresse unterschreiben“, so die Initiatorin.

Sie sucht außerdem den Kontakt zu Elternsprechern der Schulen. Auch können sich gern weitere Geschäfte beteiligen und Unterschriftenlisten auslegen.

Die Petition ist unter folgendem Link zu finden: openpetition.de/!gurtpflicht

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.