Eine wunderschöne Aufgabe, die Region Wartburgkreis attraktiver zu gestalten

Norman Meißner
| Lesedauer: 4 Minuten
Gruppenfoto der Beteiligten aus den Kommunen, Vereinen, Verbänden und Organisationen sowie Privatleute während der Übergabe der Projekturkunden der RAG-Leader Wartburgregion. 12 private und 16 kommunale Projekte erhielten insgesamt 611.960 Euro.

Gruppenfoto der Beteiligten aus den Kommunen, Vereinen, Verbänden und Organisationen sowie Privatleute während der Übergabe der Projekturkunden der RAG-Leader Wartburgregion. 12 private und 16 kommunale Projekte erhielten insgesamt 611.960 Euro.

Foto: Norman Meißner

Wartburgkreis.  In Leimbach erhalten 12 private und 16 kommunale Projekte insgesamt 611.960 Euro Förderung über RAG-Leader Wartburgregion.

„Leimbach hat das Glück, noch eine Gaststätte zu haben und die Sanierung dieses Saals hier ist immer wieder gefördert worden“, beschreibt Udo Schilling, Vorsitzender des Vereins Regionale Aktionsgruppe (RAG) „LEADER“ Wartburgregion, warum die Wahl des Orts der Übergabe der diesjährigen Förderurkunden auf den Saal im „Weißen Roß“ fiel. Neben der vielfältigen gemeinnützigen Nutzung besitze der großzügige Raum auch kulturhistorische Bedeutung. „29 Projektanträge von Vereinen, Kommunen und privaten Initiativen können in diesem Jahr mit insgesamt 611.960 Euro gefördert werden“, fährt der RAG-Chef fort. An 12 private Projekte gehen insgesamt rund 223.000 Euro und an 16 kommunale Initiativen rund 388.000 Euro, um die Wartburgregion attraktiver zu gestalten. Udo Schilling spricht dabei von einer „wunderschönen Aufgabe“.

1695 Euro erhält der Landschaftspflegeverein Creuzburger Ziegen für die Ausarbeitung der Machbarkeitsstudie „Ziege und Fledermaus unter einem Dach“, die ermittelt, ob die Scheune zukünftig Weidetieren und Fledermäusen gemeinsam Quartier bieten kann. Kerstin Wiesner nimmt zudem auch die Förderurkunde über 2656 Euro für den Landschaftspflegeverband Eichsfeld-Hainich-Werratal entgegen. Mit der Summe ist die Anschaffung von Arbeitsplatz-Equipment geplant, um einer weiteren Person die Möglichkeit zu geben, für den Landschaftspflegeverband zu arbeiten. „Wir leisten unglaublich viel im Ehrenamt“, betont Kerstin Wiesner. Seit einem Jahr gehört der Wartburgkreis als Mitglied zum Verband, der Eichsfeldkreis kommt später dazu und seit kurzem ist auch der Unstrut-Hainich-Kreis im Boot.

Die Stadt Werra-Suhl-Tal erhält Fördermittel in Höhe von 15.460 Euro für die Erneuerung der maroden Dacheindeckung aus Asbestplatten sowie Wiederherstellung des Unterstands und der Pflasterflächen mit einem Verbindungsweg für das Dorfgemeinschaftshaus im Ortsteil Horschlitt. Damit soll der dörfischen Gemeinschaft perspektivisch ein attraktiver Platz für Aktivitäten und Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Gleichzeitig nimmt Werra-Suhl-Tals neu gewählter Bürgermeister Maik Klotzbach auch einen Bescheid über 36.967 Euro für die Anschaffung von Mobiliar und die weitere Sanierung des alten Saals im Ortsteil Wünschensuhl entgegen.

Für die digitale Aufwertung eines alten Fahrkartenschrankes im Werratalmuseum erhält die Gemeinde Gerstungen 9.600 Euro. Der historische Fahrkartenautomat soll als interaktives Ausstellungsstück den Besuchern ein modernisiertes Bildungsangebot bieten und damit dem pandemiebedingten Besucherrückgang im Werratalmuseum in Gerstungen entgegenwirken. „Die Besucher sollen sich personalisierte Fahrkarten ausdrucken können“, sagt Gerstungens Bürgermeisterin Sylvia Hartung, die die Förderurkunde mit Hauptamtsleiter Mathias Richter von Stefanie Hosang vom Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum entgegennimmt.

Die Gemeinde Hörselberg-Hainich erhält 16.825 Euro sowie 48.331 Euro. Die kleinere Summe kommt dem Hörselberghaus zugute. Geplant ist die Sanierung der Fenster inklusive deren malerische Aufbereitung sowie des Natursteinsockel. „Das Hörselberghaus ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Einheimische“, wirbt Udo Schilling unter den Versammelten im „Weißen Roß“. Den größeren Betrag findet für die Überdachung der Grillhütte in Ettenhausen Verwendung, damit Nutzer vor Wind und Wetter geschützt sind und dieser für Vereine nutzbar wird.

Der Heimatverein Hallungen beabsichtigt ebenfalls eine alte Grillhütte für dörflichen Veranstaltungen der örtlichen Vereine zu ertüchtigen. Da die Grillhütte direkt am Haineck-Radweg liegt, kann sie auch als Rastplatz für Schulklassen, Radfahr- und Wandergruppen dienen. Die Nutzbarkeit der Grillhütte soll durch Stromversorgung, ergänzte Dacheindeckung, demontierbare Windschutzplanen und die Erweiterung und Erneuerung von Sitzgelegenheiten erhöht werden. Dafür erhält der Heimatverein 7.766 Euro.

Ferner erhalten der Kirchenchor Bremen (3597 Euro), der SV Blau-Weiß Dermbach (33.871 Euro), der Fischbacher Sportverein (13.933 Euro), die Bad Liebenstein GmbH (14.550 Euro), die Glasbach Event GmbH (36.564 Euro), die Stadt Vacha (12.637 + 3734 Euro), die Gemeinde Unterbreizbach (50.000 + 5170 Euro), die Stadt Bad Salzungen (50.000 Euro), die Gemeinde Barchfeld-Immelborn (14.181 + 9783 + 50.000 Euro), Kaltennordheim (50.000 Euro), die Krayenberggemeinde (3245 Euro), das Landratsamt (12.623 Euro) sowie Privatpersonen 109.763 Euro.