Fußball und Bier in Massen

Längst ist es weit über Thüringens Landesgrenzen bekannt. Marcel Wedows kleines Fußballmuseum in Bad Tabarz, in dem unglaublich viele Raritäten aus der ...

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Längst ist es weit über Thüringens Landesgrenzen bekannt. Marcel Wedows kleines Fußballmuseum in Bad Tabarz, in dem unglaublich viele Raritäten aus der Geschichte des runden Leders zu bestaunen sind. Seit Jahren steckt Wedow viel Leidenschaft, Herzblut und Zeit in dieses Projekt. Mit seinem rührigen Verein hat er zudem schon viele Legenden aus Bundesliga oder einstiger DDR-Oberliga zu Talkrunden begrüßt. Demnächst, genauer gesagt am 21. September, kommen Bernd Stange und Jürgen Croy. Also schonmal vormerken!

Allerdings verdrehe ich beim Lesen von Wedows Pressemitteilungen schon seit Jahren immer wieder meine Augen. „Fussballzeitreise“ heißt es da und auch beim Internetauftritt fehlt das von mir geliebte Eszett. Ausgerechnet ein Verein, der sich um den Erhalt der Fußballkultur und Fußballwerte verdient gemacht hat, schreibt Fußball falsch. Auch nach der Rechtschreibreform hat da ein Doppel-s nichts zu suchen. Nichtsdestotrotz ließt man immer häufiger „Fussball“ , was schlimm aussieht und auch ausgesprochen furchtbar klingt. Sicher hat die Fifa ihren Teil dazu beigetragen. Die „Geldmaschine“ hat ihren Sitz bekanntlich in der Schweiz, wo die Eidgenossen ebenso wie ihr kleiner Nachbar Liechtenstein das Eszett bereits 1938 aus ihrem Alphabet verbannt haben. Deshalb veranstaltet die Fifa auch eine „Fussball-Weltmeisterschaft“. Ohne Ringel-S sind schnell Missverständnisse möglich. Man denke nur, ein Schweizer Arzt empfiehlt „Bier nur in Massen“ zu trinken. Da bleibt es mir überlassen, ob ich mit vollaufen lassen soll oder doch lieber in gewissem Umfang dem Alkohol frönen möchte. Es ist also gut, wenn wir die Massen von den Maßen unterscheiden. Und weil das ß in unseren Breitengraden noch nicht abgeschafft wurde, werden wir auch künftig von der „Fußballzeitreise“ schreiben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, ein schönes Wochenende. Vielleicht auch bei einem Fußballspiel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.