In Seebach entsteht ein Ort für gemeinsame Aktivitäten

Seebach.  In einen neuen Aktivpark investiert die Gemeinde Seebach bis Jahresende 1,6 Millionen Euro.

Landschaftsplaner Steffen Wengemuth (von links), Sebastian Nindel vom Bauamt, Ruhlas Bürgermeister Gerald Slotosch, Seebachs Bürgermeister Gerrit Häcker und Carsten Lips vom Baubetrieb vollziehen vor dem Jugendklub in Seebach den ersten Spatenstich..

Landschaftsplaner Steffen Wengemuth (von links), Sebastian Nindel vom Bauamt, Ruhlas Bürgermeister Gerald Slotosch, Seebachs Bürgermeister Gerrit Häcker und Carsten Lips vom Baubetrieb vollziehen vor dem Jugendklub in Seebach den ersten Spatenstich..

Foto: Peter Rossbach

Die Fläche ist rund 30.000 Quadratmeter groß und soll sich in den kommenden Monaten nahezu komplett verändern. Seebachs Bürgermeister Gerrit Häcker (parteilos) hatte zum symbolischen Spatenstich an das ebenfalls noch neue Gebäude des Jugendclubs geladen. Auf der derzeit brach liegenden Sportfläche davor und daneben wird der „Aktivpark Seebach“ entstehen. Wenn alles klappt wollen die vier beteiligten Baufirmen ihren Teil bis zum Jahresende abgeschlossen haben.

Vor rund zwei Jahren hatte Häcker den Vorschlag für den Aktivpark gemacht. Seitdem wurden die Bürger in einer Befragung beteiligt, Ideen geschmiedet, geplant und ausgewählt, was dort am Ende tatsächlich passieren soll. „Es geht um die Möglichkeit der aktiven Sport- und Freizeitgestaltung für alle zwischen drei und 99 Jahren. Und heute ist der schöne Moment des Beginns“, so der Rathauschef.

Und dabei geht es nicht nur darum, den Bürgern des eigenen Ortes dieses Angebot zu machen, sondern der Aktivpark soll ausstrahlen in das Erbstromtal und den ganzen Wartburgkreis, auch als touristisches Magnet. Die Landschaftsplaner hätten ein sehr schlüssiges Konzept entworfen, dass es erlaubt, dass Flächen und Geräte für die ganze Familie nutzbar sei – ein Ort um gemeinsam Freizeit zu verbringen, aktiv zu werden.

Rund 1,6 Millionen Euro will die Gemeinde für den Aufbau des Sport- und Freizeitangebotes auf dem Gelände stecken. „Damit liegt die Investitionssumme um rund 200.000 Euro höher als ursprünglich veranschlagt. Ich danke den Gemeinderatsmitgliedern, dass sie so mutig entschieden haben, dies mitzutragen“, so Häcker.

Entstehen soll eine längere Strecke für Inline-Skater, eine Halfpipe, ein Beach-Volleyball-Feld, eine Kleinsportanlage für Fußball, Handball, Basketball, ein Bolzplatz mit zwei Toren, eine Laufbahn für den Schulsport, Bewegungs- und Spiel-Angebote für jüngere Seebacher und ein Kraftbereich für Jugendliche und Erwachsene. Der bereits vorhandene Pumptrack für Radfahrer bleibt natürlich erhalten.

Häcker betonte: „Dass wir dies nun angehen, ist in diesen Corona-Zeiten auch ein Zeichen für die Kraft der Region und unserer schönen Natur.“