„Motivator auf Bank oder Spielfeld“

Apolda  Interview der Woche Landesliga-Handballer Kai Hengst erzielt 400. Tor für Schnellmannshausen

Kreisläufer Kai Hengst 

Kreisläufer Kai Hengst 

Foto: Pascal Luhn

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim letzten Heimspiel gegen den TSV Motor Gispersleben traf Handball-Kreisläufer Kai Hengst (25) zum 400. Mal im Dress der SG Schnellmannshausen.

Dürfen sich die Anhänger noch auf weitere Tore von Ihnen freuen?

Ich hoffe noch auf viele weitere Tore und erfolgreiche Jahre bei der SGS.

Sie haben mit ihrem Verein einen optimalen Start in die Saison hingelegt. Was ist der Schlüssel zum Erfolg?

Hauptsächlich der Teamgeist. Wir kämpfen füreinander und sind zu einer starken Mannschaft zusammengewachsen. Wir kennen unsere Stärken und Schwächen und versuchen, an uns zu arbeiten. Natürlich ­haben auch unsere Trainer großen Anteil. Sie analysieren alles ­genau und verbessern uns.

Wie haben Sie den Gegner Apolda II vorab eingeschätzt?

Das war schwierig, da Apolda wieder eine Mannschaft ist, die wir noch nicht kannten. Zum Glück hat es mit den zwei Punkten geklappt.

Gegen Apolda gelangen Ihnen zwei Tore. Wie fällt Ihr Fazit zum Spiel aus?

In der ersten Halbzeit haben wir nicht richtig in unser Tempospiel gefunden. Trotzdem sind wir ruhig geblieben. In der zweiten Halbzeit konnten wir mit Ballgewinnen und einfachen Toren überzeugen.

Trotz Ihres jungen Alters sind Sie einer der erfahrensten Spieler in der Schnellmannshäuser Mannschaft. Wie ist Ihre Rolle auf dem Parkett und auf der Bank?

Ich sehe mich ein wenig als ­Motivator. Egal ob auf dem Spielfeld oder auf der Bank.

Wie sind die Ziele für die restliche Saison?

Ich hoffe, dass wir noch enger zusammenwachsen und weiter so erfolgreich sind. Wenn wir das so halten können, sehe ich uns auf einem Platz im oberen Feld der Tabelle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.