Schulabbrecher-Projekt wird an zwei Eisenacher Schulen fortgesetzt

Eisenach  Seit Jahren kämpfen Schulen und soziale Einrichtungen auch in Eisenach gegen eine hohe Schulabbrecherquote. Nun gibt es spezielle Projekte mit Sozialarbeitern an zwei Bildungsstätten.

Nicht immer ist die Schule das Problem. Psychische Probleme oder Lernschwächen könnten ebenso Ursachen sein. Symbolfoto: Marco Kneise

Nicht immer ist die Schule das Problem. Psychische Probleme oder Lernschwächen könnten ebenso Ursachen sein. Symbolfoto: Marco Kneise

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In zwei Eisenacher Schulen, der Gemeinschaftsschule und der Goethe-Regelschule, arbeiten Schulsozialarbeiter auch weiterhin verstärkt daran, die Zahl der Schüler zu senken, die ohne Schulabschluss die Schule verlassen. Ein Förderprojekt, das 2016 begonnen hatte, wurde jetzt noch weitere zwei Jahre verlängert. Im letzten Schuljahr verließen in der Gemeinschaftsschule zehn Schüler, in der Goetheschule sieben Schüler ohne Abschluss die Bildungseinrichtung. Neben einem Lerncoach arbeiten sogenannte Team-Teacher künftig verstärkt in den Klassen, um noch direkter Zugang zu gefährdeten Schülern zu bekommen. Bei den Team-Teachern handelt es sich um Sozialpädagogen, die direkt im Unterricht und in den Pausen Probleme in den Klassen klären können.

Auch in der Stadt Eisenach bleibt die Zahl der sogenannten Schulabbrecher zu hoch. Die Ursachen dafür sind vielfältig, erklärte auf Anfrage der zuständige Bildungsdezernent Ingo Wachtmeister (SPD). Träger des Schulabbrecher-Förderprojektes ist die Stadt selbst. Neben Personalkosten gibt es künftig auch Gelder für gezielte Nachhilfe, so Wachtmeister.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren