Sprechen mit den Fingern

Eisenach.  Schüler erlernen die Gebärdensprache und erhalten dafür den Ehrenamtspreis 2019 der Stadt Eisenach. Andere bauen Menschenpyramiden oder besuchen einsame Senioren.

Fast 40 Schülerinnen und Schüler aus dem Martin-Luther-Gymnasium lernen in ihrer Freizeit seit einem Jahr die Gebärdensprache und das Fingeralphabet gemeinsam mit ihrer Lehrerin Annegret Tittelbach-Helmrich. Dafür sind sie mit dem Ehrenamtspreis 2019 ausgezeichnet worden.

Fast 40 Schülerinnen und Schüler aus dem Martin-Luther-Gymnasium lernen in ihrer Freizeit seit einem Jahr die Gebärdensprache und das Fingeralphabet gemeinsam mit ihrer Lehrerin Annegret Tittelbach-Helmrich. Dafür sind sie mit dem Ehrenamtspreis 2019 ausgezeichnet worden.

Foto: Stefanie Krauß

„Die Stadt wäre arm ohne ihr Engagement.“ So unprätentiös der Satz daherkommt, so viel Wahrheit enthält er. Man denke eben nicht zuerst an materiellen Reichtum, wenn von unserer „Wertegesellschaft“ die Rede ist, sondern an Menschen, die Werte in sozialer Verantwortung, in Zusammenhalt, Solidarität und Gemeinsinn sehen und dies vorleben – in der Freizeit, ehrenamtlich, meist ohne Rampenlicht. Ihnen widmete Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) ihre Rede bei einer Festveranstaltung, die am Freitag im Martin-Luther-Gymnasium stattfand.

Nach öffentlichem Aufruf waren aus der Bevölkerung zahlreiche Vorschläge eingereicht worden, die den Ehrenamtsbeirat vor die Qual der Wahl stellten, bevor er seine Empfehlungen an die Eisenacher Stadtverwaltung gab. Insofern nahmen die Ausgezeichneten die Ehrung stellvertretend für all die an diesem Abend namenlos Gebliebenen entgegen.

Um die „Urkunde der Stadt zur Würdigung ehrenamtlichen Engagements“ und eine Erinnerungsmedaille entgegenzunehmen, wurden acht Personen auf die Bühne gebeten. Erstmals war eine ganze Familie nominiert, bemerkenswert auch die Auszeichnung eines Unternehmens für seinen bürgerschaftlichen Einsatz.

Den mit 1500 Euro dotierten Ehrenamtspreis 2019 übergab Dennis Petschner, Beauftragter für Menschen mit Behinderung, an die Arbeitsgemeinschaft „Gebärden für Eisenach“ am Martin-Luther-Gymnasium. In der AG werden Schüler als Gebärdendolmetscher für Gehörlose ausgebildet. Durch ihr Tun wollen Lehrerin Annegret Tittelbach-Helmrich und ihre Schüler Vorurteile abbauen helfen und einer inklusiven Gesellschaft den Weg ebnen.

Verantwortung, Mitbestimmung, Nächstenliebe fassen das Wirken von Familie Roschka zusammen. Tochter Deborah war stets federführend dabei, wo Jugendliche mitgestalten – ob in der katholischen Pfarrjugend, als Schülersprecherin des Ernst-Abbe-Gymnasiums, als Mitglied des Jugendforums oder in der Eisenacher „Fridays For Future“-Bewegung. Mutter Eva Roschka, engagiertes Mitglied der St.-Elisabeth-Gemeinde, kümmert sich um alte Menschen, betreut die Kleiderkammer der City Church, singt im Eisenacher Gospelchor und ist im Eine-Welt-Verein aktiv. Dessen Mitbegründer und Vorsitzender, ihr Ehemann Clemens Roschka, kämpft für fairen Handel. Als Leiter des Altenpflegeheims Elisabethenruhe und des Hospizes berät er pflegende Angehörige. Außerdem war er Sieger beim diesjährigen Stadtradeln, einer bundesweiten Aktion zum Klimaschutz.

„Durch Lisa habe ich viele zauberhafte Momente erlebt“, erinnerte sich Oberbürgermeisterin Wolf beim Nachzeichnen des Werdegangs von Lisa Weimer: aus der Creuzburger Kindertanzgruppe über die Akrobatik bis zur Trainerin der Eisenacher Firelights. Die wiederum beeindruckten die Gäste in einem Auftrittsmitschnitt.

Ganz und gar der Volkssolidarität hat sich Gisela Barnikol verschrieben. Die Ortsgruppe 21 des Kreisverbandes führt sie inzwischen allein und sorgt dabei nicht nur für kulturelle Glanzlichter, sondern ist auch für Kranke und Betagte da, um Isolation und Vereinsamung zu begegnen.

Claus D. Schuchardt ist aus der Eisenacher Kulturszene nicht wegzudenken. Mit vollem Einsatz führte er jahrelang Heranwachsende ans Tanzen heran, leitete das Landestheater-Kinderballett, hielt auch in der Umbruchzeit 1989/90 das Wartburg-Ensemble am Leben und bewahrte so auch Thüringer Volkstänze wie den selbst choreografierten Rühler Springer.

Gerührt nahm Gabriela Birkner ihre Medaille entgegen. Seit 2012 als Lese-Oma Gabi bekannt an der Hörselschule, initiierte sie 2016 das „Lernen am anderen Ort“ innerhalb des Lese-Clubs im Nachbarschaftszentrum in der Goethestraße.

Steffen Senf richtet seine Aktivitäten auf den Ortsteilrat Stregda, trägt so zur intakten Dorfgemeinschaft bei und widmet seine Freizeit dem Kleintierzuchtverein Kleehof – züchterisch selbst erfolgreich und immer bemüht um neue Mitglieder.

Eine neue Idee hatten derweil Lara Artschwager und Finn Weiß. Als die Schüler des Martin-Luther-Gymnasiums 2018 mit „Weihnacht.Wunsch.Herz“ im Sparkassen-Foyer einen Wunschbaum für Senioren aufstellten und in Pflegeheimen weitere Wünsche erfragten, unterstützten viele Eisenacher die Aktion und verhalfen mit Spenden bedürftigen und einsamen Menschen zu Festtagsfreuden.

Dagegen ist das Metier von Jörg Rumpf die Kinder- und Jugendarbeit. Der Kreisreferent im Kirchenkreis Eisenach/Gerstungen und ehrenamtliche Vorsitzende des Stadtjugendrings bekämpft rechte, fremdenfeindliche Tendenzen im Bündnis mit Gewerkschaften, Parteien, Vereinen.

Den Unternehmerpreis 2019 bekommt die Fleischerei Uth, ein Traditionsbetrieb, der heute von Erik Döring geleitet wird, während die künftigen Inhaber die Söhne Nick und Léon sein werden. In dieser Folge – seit 1986, 2003 und 2007 – begannen sich die Dörings in Freiwilligen Feuerwehr Stedtfeld zu engagieren. Auch nachts würden sie ihren Laden aufschließen, um Einsatzkräfte zu verpflegen, aber der Spagat zwischen Firma und Ehrenamt sei schwierig. Laut Gesetz sind Mitglieder der Feuerwehr vom Arbeitgeber freizustellen, wenn Einsätze anstehen – bei drei Mitarbeitern fast die Quadratur des Kreises! „Aber so wie wir den Betrieb in fünfter Generation führen, wollen wir es auch mit dem Ehrenamt handhaben“, sagte Erik Döring, als er den Preis entgegennahm.

Die Preisträger im Überblick

Ehrenamtspreis 2019: Arbeitsgemeinschaft „Gebärden für Eisenach“

Erinnerungsmedaillen erhalten: Familie Roschka, Lisa Weimer, Gisela Barnikol, Claus D. Schuchardt, Gabriela Birkner, Steffen Senf, Jörg Rumpf

Unternehmerpreis 2019: Fleischerei Uth

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.