Wettkrähen, Kutschfahrten und eine seltene Auszeichnung

Ütteroda  Das Teichfest in Ütteroda bringt Geflügelzüchter aus vielen Orten des Wartburgkreises zusammen. Es ist wie stets liebevoll vorbereitet.

Die 19-jährige Annemarie Hitschold (links) ist jüngste Züchterin unter den Erwachsenen. Neben ihr (von links) die Nachwuchsmitglieder Maja Beck, Nico Fischer, Anton Makollus und Max Mende. Hoch geehrt wurde Siegfried Reiß.

Die 19-jährige Annemarie Hitschold (links) ist jüngste Züchterin unter den Erwachsenen. Neben ihr (von links) die Nachwuchsmitglieder Maja Beck, Nico Fischer, Anton Makollus und Max Mende. Hoch geehrt wurde Siegfried Reiß.

Foto: Klaus Fink

Alljährlich am zweiten August-Wochenende veranstaltet der Rassegeflügelzuchtverein Ütteroda das Teichfest.

Es herrschte an beiden Tagen reges Treiben. Vereinsvorsitzender Jürgen Beck und seine Mitstreiter danken allen, die zum guten Gelingen beitrugen. Mann am Mikrofon war Lothar Bachmann, bekannt als „Disco 2000“. Er und die Blaskapelle Mihla sorgten für gute musikalische Laune. Zur Tradition des Festes gehörte auch der Feldgottesdienst am Samstagabend.

Besonderes Lob verdiente sich der von Yvonne Beck betreute Züchternachwuchs, der rege am Wettkrähen und an der Jungtierschau beteiligt war. Die Dorffrauen sorgten mit mehr als 30 selbst gebackenen Kuchen fürs leibliche Wohl. Auch Deftiges wie Erbsensuppe, Bratwurst und Brätel konnte man sich schmecken lassen.

Andrang rund um den Bierwagen

Beim Absichern der Festversorgung kooperiert der Zuchtverein eng mit der Freiwilligen Feuerwehr. Dazu sei erwähnt, dass die Jugendzüchter Paul König, Max Mende, Anton Makollus und Nico Fischer auch in der Jugendwehr engagiert sind. Die Getränkeversorgung sicherte die Familie des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Heiko Fuß ab, rund um den Bierwagen war immer Andrang.

Für die Jüngsten gab‘s fröhliche Pferdekutschfahrten, Hüpfburg und geschminkte Gesichter. Schon am Samstag wurde nach der Vorführung eines Zeichentrickfilms für Kinder ausgelassen getanzt. Zur Jungtierschau zu sehen waren hübsche Tierchen der Rassen Brahma, Bantam, Zwerg-Amrocks, Federfüßige Zwerge, Zwerg-Welsumer, New Hampshire, Zwerg-Wyandotten, Zwerg-Sundheimer und noch einige mehr. Von den 28 am Wettkrähen beteiligten Hähnen brachte es der Zwerg-Lachshahn von Johannes Stoll aus Schnellmannshausen auf 62 Anschläge, womit er Sieger wurde. Zweiter wurde der Hahn von Nico Fischer mit 58 Anschlägen, mit respektablem Abstand gefolgt vom Hahn von Marko Hackethal (beide Ütteroda), der es auf 44 Anschläge brachte.

Eine Damen-Jury unter der Leitung von Claudia Dauz kürte den schönsten Hahn – dieser gehört André Oguntke aus Marksuhl.

Mit 88 Jahren ältestes Vereinsmitglied ist der Ehrenvorsitzende Walter Wetterau. Jüngste Erwachsene unter den hiesigen Geflügelzüchtern ist die 19-jährige Annemarie Hitschold, die sich rührig um den Nachwuchs kümmert und Antwerpener Bartzwerge züchtet. Und Jürgen Becks kleines Enkelchen Maja Beck züchtet als jüngstes Vereinsmitglied mit ihrem Opa und ihren Eltern Zwerg-Seidenhühnchen.

2020 feiert der Rassegeflügelzuchtverein sein 60-jähriges Bestehen – darauf darf man sich jetzt schon freuen. 27 Mitglieder zählt der Verein. Schöne Grundlage für das alljährliche Teichfest ist der 1997 vom Verein angelegte Ziergeflügelteich. Eine Schautafel informiert darüber, dass dieser Teich 2009 „als schönste Gemeinschaftszuchtanlage im Landesverband Thüringen“ ausgezeichnet wurde.

Zeitgleich mit dem Teichfest fand die Zuchtwartschulung des Kreisverbandes Eisenach (KVE) der Rassegeflügelzüchter statt, zum elften Mal in Ütteroda. Dieses Treffen war Anlass, um Siegfried Reiß, den langjährigen Vorsitzenden und jetzigen Ehrenvorsitzenden des Kleintierzuchtvereins Thal, für seine Verdienste für die deutsche Rassegeflügelzucht mit der Ernennung zum Ehrenmitglied des Zuchtbuches Thüringen hoch zu ehren. Am 6. Juli war die Ehrenurkunde vom Landesvorstand ausgestellt worden.

Mitbegründer der Inselsbergschau

Siegfried Reiß war viele Jahre im Vorstand des KVE der Rassegeflügelzüchter tätig. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Herta und seinen Mitstreitern im Verein leistete er Herausragendes auf dem Gebiet der Rassegeflügelzucht. Er gehört zu den Zuchtfreunden, die zum Beispiel die Große Inselsbergschau, die zweitgrößte Rassegeflügelschau in Thüringen, die in der Hörselberghalle zu Wutha-Farnroda alljährlich auf große Resonanz stößt, ins Leben gerufen haben. Und er hat es geschafft, bedeutende bundesweite Sonderschauen in die Erbstromregion zu holen; zum Beispiel die Sonderschau Ringschlägertauben, um nur eine von mehreren zu nennen.

Man könnte Romane zu seinem Einsatz für die Rassegeflügelzucht und damit für den Erhalt wertvoller Nutztierrassen sowie für den Artenschutz schreiben – als Züchter mehrerer Hühner- und Taubenrassen, ehrenamtlicher Funktionär, Organisator oder auch Ausstellungsleiter bei unzähligen Veranstaltungen. Ohne jeden Zweifel: Siegfried Reiß, ein echtes Urgestein der Rassegeflügelzucht und Vorbild für alle Rassegeflügelzüchter, hat sich diese hohe Ehrung redlich verdient.

Zu den Kommentaren