Wie bei Monopoli: Mihla hat nun eine Schlossallee

Mihla.  Der Gemeinderat Mihla beschloss die Umbenennung mehrerer Straßennamen. Eine Schlossallee hat die Gemeinde jetzt.

Das ehemalige Hotel Zum Schwan wird bis März 2020 abgerissen. Das hier enorm hohe Verkehrsaufkommen wird einspurig mit Ampelschaltung gelenkt, was Mihlaer bedenklich stimmt.

Das ehemalige Hotel Zum Schwan wird bis März 2020 abgerissen. Das hier enorm hohe Verkehrsaufkommen wird einspurig mit Ampelschaltung gelenkt, was Mihlaer bedenklich stimmt.

Foto: Jensen Zlotowicz

Markt Mihla werden die Anwohner des Marktes künftig in ihren Ausweis-Dokumenten stehen haben, weil im Zuge der Gründung des Amtes Creuzburg (mit Creuzburg und Ebenshausen) einige Straßennamen geändert werden müssen. Die Bezeichnung Am Markt ist also Geschichte. Der Gemeinderat fasste in seiner jüngsten Sitzung dazu einige Beschlüsse.

Die Thomas-Müntzer-Gasse wird künftig nicht Schlossgasse wie bis Anfanger der 70-er) heißen, wie es nach bisheriger Beratung angedacht war, sondern Schlossallee. Der Name Gasse, so die Argumentation, widerspreche dem Charakter der breiten Straße, zumal sie im Zuge des anstehenden Abrisses des ehemaligen Hotels „Schwan“ an dieser Stelle noch breiter werde.

Bis Anfang März soll der „Schwan“ abgerissen sein. Der Gemeinderat vergab gerade den Auftrag. Wie der Abriss bei laufendem Verkehr funktionieren soll, wenn nur eine Ampel den Verkehr reguliert, ist für manche ob des hohen Fahrzeugsaufkommens rätselhaft. Mit 8:5 Stimmen wurde übrigens der Vorschlag Eisenacher Straße für die in der Verlängerung bestehende Müntzer-Straße abgelehnt. Mit 8:6 Stimmen fiel auch der Beschluss zur Neubenennung der Bahnhofstraße knapp aus. Der Vorschlag In der Aue wurde durch An der Aue ersetzt, weil man mit „in“ die Gastwirtschaft assoziiere. Das schlichte „Aue“ befürworteten sechs Ratsmitglieder. Der zweite Abschnitt der Bahnhofstraße (am Ortsrand) heißt künftig Am Bahnhof. Die Namen wurden geändert, weil es in Creuzburg gleichlautende Straßen gibt, an denen aber mehr Menschen wohnen. Die bisherige Werrastraße in Buchenau wurde einstimmig zur Uferstraße.

Kommunen verzichten aufidentische Bezeichnungen

Es hatte für das Paket auch noch andere Namensvorschläge gegeben. Davon nahm der Rat auch deshalb Abstand, weil es in Lauterbach und Bischofroda identische Straßennamen gibt. Mihla gibt die Hoffnung nicht auf, dass andere Gemeinden noch irgendwann zum Amt Creuzburg stoßen. Dann wären erneute Umbenennung fällig.

Die Debatte zum umstrittenen Gestattungsvertrag mit den Betreibern von Windkraftanlagen auf dem Reitenberg wurde nichtöffentlich behandelt. Es geht um die Nutzung von gemeindlichen Wegen für die bereits erfolgte Kabelverlegung. Der Antrag auf Wegerecht wurde ablehnt. Bürgermeister Rainer Lämmerhirt (parteilos) machte aber deutlich, dass die Gemeinde unabhängig dieses Vertrages gegen die weitere Annäherung von Windkraftanlagen an Wohnbauten ist.

Von der Bürgerinitiative „Gegenwind Reitenberg“ habe es zwar viel Getöse gegeben, doch Geld, um gegen die neuen Ansinnen von Politik und Betreibern anzugehen, habe in Bischofroda niemand in die Hand genommen, bedauert Lämmerhirt. Weil Bischofroda einen Haushaltskonsolidierungsplan auf den Weg bringen und sparen musste, ist der finanzielle Spielraum der Gemeinde stark eingeschränkt.

Im Zuge der Gründung des Amtes Creuzburg betonte Lämmerhirt auf Anfrage, dass Mihla und Ebenshausen weiter dem Wasserverband Obereichsfeld angehören werden, die Stadt Creuzburg dem Zweckverband Eisenach-Erbstromtal.