Arnstadt. Wegen kartellrechtlichen Bedenken muss sich die Kommune einen anderen Partner suchen. Auch Privatwald betroffen.

Die Stadt Arnstadt muss sich einen neuen Vermarkter für den Holzverkauf aus dem Kommunalwald suchen. Betroffen sind auch Privatwaldbesitzer, die sich in einer forstwirtschaftlichen Betriebsgemeinschaft zusammengeschlossen haben. Wie Bürgermeister Frank Spilling (parteilos) in dieser Woche mitteilte, stehe der Thüringen-Forst als bisheriger Dienstleister nicht mehr zur Verfügung, da sich die Anstalt des öffentlichen Rechts in einem kartellrechtlichen Verfahren befinde. „Es wird inzwischen offen kommuniziert, dass man sich auch an andere wenden sollte“, erklärte Spilling.