Folk-Musik am Forsthaus beim vierten „Wipfelrauschen“

Willrode  Festival mit Bands aus Ost und West findet am 24. und 25. August statt. Gourmet-Grillen und besonderes Ambiente

„Laura a její tygri „(Laura und ihre Tiger), eine Rockband aus Tschechien, wird tritt beim „Wipfelrauschen“ erstmals an. Archiv-

„Laura a její tygri „(Laura und ihre Tiger), eine Rockband aus Tschechien, wird tritt beim „Wipfelrauschen“ erstmals an. Archiv-

Foto: Donner & Friends

Das beschauliche Forsthaus Willrode wird Ende August wieder zum Erfurter Mekka der Folk-Musik. Originelle Bands aus Ost und West treffen beim Festival „Wipfelrauschen“ zusammen und versprechen Klänge aus verschiedenen Regionen Europas sowie Partystimmung.

Auch die vierte Auflage des Festivals habe das Ziel, aktiv etwas gegen aufkommende Vorurteile gegenüber anderen Kulturen zu tun, betont der künstlerische Leiter Jan Donnerberg. „Wir wollen auch 2019 zeigen, dass die Mitte der Zivilgesellschaft diese Entwicklung nicht hinnehmen wird“, sagt er.

Das Festival wird erneut ehrenamtlich organisiert. Der Verein des Forsthauses Willrode engagiert die sorgsam ausgewählten Bands, gestaltet das Gelände aus, betreibt das Backhaus und sorgt für die Bus-Shuttles am Festival-Samstag. Den besonderen Charakter von „Wipfelrauschen“ prägen auch die kulinarischen Angebote am Forsthaus, zu denen das Gourmet-Grillen und frisches Brot aus der Hausbäckerei gehören.

Für die Festivaltage am 24. und 25. August kündigt Donnerberg sechs Bands an. Der Samstagabend, an dem ab 17 Uhr Einlass ist, beginnt mit dem „Pulsar Trio“ aus Potsdam, das mit gegensätzlich scheinenden Instrumenten wie Sitar, Piano und Drums freien Jazz und Worldbeats zu einer eigenen Musik verbindet.

Mit „Laura a její tygri“ (Laura und ihre Tiger) folgt eine Rockband aus Tschechien, die schon seit 35 Jahren auf den europäischen Bühnen unterwegs ist. „Unbezähmbar und wild, die animalische Energie des Rocks verbindet sich mit den dröhnenden Rhythmen der schwarzen Musik und Bläsersatz“, beschreibt Donnerberg die Musik.

Das letzte Konzert am Samstagabend bestreitet „Fortuna Ehrenfeld“ unter den Wipfeln am Forsthaus. Die Band von Martin Bechler ist für ihre kitschfreie Poesie und musikalische Präzision bekannt.

Der Sonntag ist auch als Familienfest geeignet. Neben Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder gibt es Stände mit regionalen Produkten und viel Platz, um im gemütlichen Ambiente die Musik zu genießen. Am Sonntag spielen ein Überraschungsgast, „Babra“ und „Gankino Circus“. Babra stammt aus Budapest und interpretiert südslawische Folk-Musik auf moderne Art. Gankino Circus aus Franken versorgen das Publikum mit rasanten Melodien und schrägem Humor und haben gerade in Rudolstadt den Sonderpreis des Festivalteams erhalten.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.